Pinkel-Polizistin "Petra": "Die Frauen sind auf meiner Seite"

Der Student Marcel Walldorf modellierte die Skulptur "Petra", eine Polizistin, die auf den Boden pinkelt. Im Interview erzählt er, warum er nun den Innenminister gegen sich hat und sein Telefon permanent klingelt - und von seiner Mitbewohnerin, die für die knifflige Pose Modell hockte.

Pinkel-Petra: Polizistin mit runtergelassener Kampfhose Fotos
Marcel Walldorf

SPIEGEL ONLINE: Sie haben mit einer pinkelnden Polizistin in Sachsen einen Kunst-Skandal ausgelöst. Können Sie nachts noch schlafen?

Marcel Walldorf: Ich schlafe wunderbar.

SPIEGEL ONLINE: Obwohl Sie die gesamte Polizei gegen sich aufgebracht haben?

Walldorf: Ach ja, mich stört es nicht so sehr, dass die Leute jetzt gegen mich wettern.

SPIEGEL ONLINE: Sie haben die pinkelnde "Petra" vor einem Jahr im Studium kreiert. Warum denn ausgerechnet eine urinierende Polizistin?

Walldorf: Es ist keine Staatskritik, ich wollte nichts anprangern und auch keine Berufsgruppe denunzieren.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie diese Situation denn mal beobachtet?

Walldorf: Darum geht es: Ich habe es nicht gesehen, wollte es aber sehen. Ich habe bei Demos Polizisten gesehen, die da in ihrer Ausrüstung standen und pinkelten. Da habe ich mich gefragt: Wie machen das eigentlich die Frauen?

SPIEGEL ONLINE: Sie haben Petra nicht zum ersten Mal ausgestellt.

Walldorf: Nein, schon dreimal, und ich habe immer gute Resonanz bekommen.

SPIEGEL ONLINE: Wie ist "Petra" in die "Bild"-Zeitung gekommen?

Walldorf: Die haben von dem Kunstpreis erfahren, den ich gewonnen habe, und mich angerufen. Eigentlich ein relativ kleiner Preis, ich habe auch nur den dritten Platz belegt. Sie haben gefragt: Wie alt bist Du? Was machst Du? Du hast einen Preis gewonnen?

SPIEGEL ONLINE: Daraus wurde im Blatt dann der "erste Kunst-Skandal" des Jahres…

Walldorf: Ja, dabei gab es damals noch gar keinen Streit. Das hat niemanden interessiert.

SPIEGEL ONLINE: Inzwischen wehklagte die Gewerkschaft der Polizei, sie sehe die "Grenze der Kunstfreiheit überschritten", der sächsische Innenminister sagte, das Kunstwerk sei eine "Beleidigung für Polizistinnen". Schmeichelt es Ihnen, dass sogar der Innenminister auf Ihre Kunst reagiert?

Walldorf: Ja, klar schmeichelt es mir. Bessere Werbung für mich und schlechtere für ihn geht nicht.

SPIEGEL ONLINE: Wie waren denn bisher Ihre Erfahrungen mit der Polizei?

Walldorf: Naja, als Student bin ich schon mal hier und da mit der Polizei in Berührung gekommen - bei Demos. Ansonsten verweigere ich die Aussage. Ich bin aber ein lieber Mensch. Ein Lausbub.

SPIEGEL ONLINE: Die Polizei wird Sie jetzt bestimmt im Auge behalten.

Walldorf: In einem Forum stand so etwas tatsächlich in einem Nebensatz.

SPIEGEL ONLINE: Was gab es sonst für Kommentare?

Walldorf: Ich sei frauenfeindlich, sexistisch und pervers. Ich würde meine sexuelle Gestörtheit ausleben. Es regen sich aber eigentlich nur Männer auf, die Frauen habe ich auf meiner Seite. Ich weiß nicht, ob Männer peinlich berührt sind.

SPIEGEL ONLINE: Haben denn schon Polizistinnen zu Ihnen gesagt: Endlich thematisiert das mal jemand?

Walldorf: Es geht schon in die Richtung. Frauen finden die Skulptur nicht diskriminierend, sondern schreiben, dass die Skulptur die Situation gut aufzeigt. Wobei ich natürlich nicht weiß, ob auch Polizistinnen unter den Frauen sind.

SPIEGEL ONLINE: Bereuen Sie, das Interview gegeben zu haben?

Walldorf: Nein, für mich als Student ist es eine einmalige Chance zu sehen, wie der Kunstmarkt und die Medien funktionieren. Da kann ich gut für später trainieren.

SPIEGEL ONLINE: Sie haben in den vergangenen Tagen ziemlich viel trainiert.

Walldorf: Bei mir klingelt permanent das Telefon. Insgesamt haben etwa 30 Journalisten angefragt. Dabei habe ich eigentlich gar keine Zeit. Ich muss zusehen, dass ich nicht ins Schleudern gerate und meine Arbeit fertig bekomme. Am Freitag habe ich meine erste eigene Ausstellung. Der Hype hat mich kalt erwischt, aber genauso kalt lässt er mich auch.

SPIEGEL ONLINE: Schwer zu glauben, schließlich profitieren Sie davon.

Walldorf: Klar, das ist super für mich. Etwas Besseres kann mir nicht passieren. Aber ich werde davon nicht übermütig, sondern versuche, es so relaxt wie möglich zu sehen.

SPIEGEL ONLINE: Was sagen Ihre Freunde?

Walldorf: Die freuen sich alle. Ich bekomme unheimlich viel Rückhalt von meinen Professoren und Mitschülern.

SPIEGEL ONLINE: Und was ist mit Ihrer Mitbewohnerin, die Modell stand?

Walldorf: Naja, ihr Genital kennt jetzt zumindest jeder.

SPIEGEL ONLINE: Gab es Reaktionen seitens des Kunstmarkts?

Walldorf: Es haben sich viele Sammler gemeldet, denen meine Arbeit gefällt und "Petra" ist auch schon verkauft.

SPIEGEL ONLINE: Wird es bald einen "Peter" geben?

Walldorf: Nein, "Petra" bleibt allein.

Das Interview führte Frauke Lüpke-Narberhaus

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 158 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fortsetzung
Koana 12.01.2011
Kunden, na ja - den Rest überlasse ich der Phantasie der Leser......
2. Eine super Skulptur!
servadbogdanov 12.01.2011
Zitat von sysopDer Student Marcel Walldorf modellierte die Skulptur "Petra", eine Polizistin, die auf den Boden pinkelt. Im Interview erzählt er, warum er*nun*den Innenminister*gegen sich hat und sein*Telefon*permanent klingelt - und von seiner Mitbewohnerin, die für die knifflige Pose Modell hockte. http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,738988,00.html
Alles richtig gemacht, wie ich meine. Herr Wallendorf sollte sich nicht von den erwartbaren Kommentaren und versteckten und offenen Drohungen derjenigen die sich als Staat im Staate aufführen und meist nur durch unseeligen Korpsgeist auffallen kirre machen lassen. Wie fertig müssen solche Menschen sein sich über eine derartig harmlose Skulptur zu ereifern und sich ernsthaft dadurch bedroht sehen.
3. ...
KurtFolkert 12.01.2011
Jeder Fotograf würde sicher über die Qualität schmunzeln. Aber die Wirkung ist das Entscheidende. Tatsächlich sehen wir hier eigentlich bloß Nonsens. Dennoch steckt viel drin und eben das ist es eben, was dazu einlädt, sich so viel hinein zu denken. Dass der Innenminister Sturm läuft ist natürlich absehbar gewesen. Dass die Bild daraus ne Nummer dreht ebenfalls. Ich kann nichts Negatives daran entdecken und nur sagen - weiter so!
4. Kunst
5mark 12.01.2011
Zitat von sysopDer Student Marcel Walldorf modellierte die Skulptur "Petra", eine Polizistin, die auf den Boden pinkelt. Im Interview erzählt er, warum er*nun*den Innenminister*gegen sich hat und sein*Telefon*permanent klingelt - und von seiner Mitbewohnerin, die für die knifflige Pose Modell hockte. http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,738988,00.html
Und? Es wird diskutiert und damit ist es Kunst. Und damit ist es schon kein Skandal mehr.
5. So oder so ...
avollmer 12.01.2011
Es gibt eben kunstbeflissene und kunstbeschissene Menschen. Künstler sind per se beflissen darin, Kunst zu machen. Politiker sind dagegen ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS
alles zum Thema Kunst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 158 Kommentare
Zur Person
Marcel Walldorf, 27, studiert im 10. Semester an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Die Skulptur "Pinkelnde Petra" fertigte er im Rahmen seines Studiums an und erhielt dafür einen Nachwuchspreis der Leinemann-Stiftung. Das Preisgeld, 1000 Euro, investierte er in neue Projekte.