Flirthilfe via Facebook: "Du hast mich im Suff leidenschaftlich angebellt"

Von

Campus-Kuppelbörse: Die Uni-Bib, der Laufsteg der Lernenden Fotos

In der Uni-Bibliothek verguckt, aber den richtigen Moment verpasst? Die sogenannten "Spotted"-Seiten bei Facebook sollen Flirt-Feiglingen auf die Sprünge helfen - und sind ein Hit. Doch nicht jedem gefällt dieser Hype, und manche Angebetete fühlt sich plötzlich gestalkt.

2500 neue Fans - am Tag! Ungläubig starrten Marc* und Guido* auf die immer weiter steigende Anzahl an Likes: Ihre Seite auf Facebook Spotted: Stabi München sprach sich schnell herum unter Münchner Studenten. Die Macher lasen euphorisch die vielen Nachrichten, posteten bis zu 20-mal am Tag und leiteten Antworten weiter.

Fast jeder Student, fast jede Studentin kennt diese Situation: In der Bibliothek am Nachbartisch sitzt die Traumfrau, in der Mensa-Schlange steht der Traummann. Man müsste sich nur trauen, ihn ansprechen, sie fragen, ob sie Lust auf einen Kaffee hat. Und dann: zu spät! Wird man ihn oder sie je wiedersehen?

Studenten wie Marc und Guido wollen zu einem Wiedersehen verhelfen. Wer eine zweite Chance will, schreibt den Seitenbetreibern, und sie posten die Suchanzeige anonym auf der jeweiligen Spotted-Seite. Der Gesuchte schreibt bei Interesse den Seitenbetreibern, die wiederum leiten die Nachricht an den Inserenten weiter. In nahezu jeder größeren Uni-Stadt existiert bereits so eine: In Passau beispielsweise betreibt eine Studentin die Facebook-Seite, in Dresden ein Dreiergespann aus Studenten und Schülern.

Voll verknallt - die besten Flirtsprüche

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Das Konzept ist nicht neu, bislang gab es das aber hauptsächlich im angelsächsischen Raum. Die deutschen Spotted-Seiten sind adaptiert von Seiten wie "Spotted: On Dublin Bus", die Passagiere verkuppeln will. Marc und Guido wählten die Staatsbibliothek München, weil sie unter Studenten schon lange als "Laufsteg des Lernens" bekannt ist. Der besondere Reiz an diesen Spotted-Seiten: In der Bibliothek dürfen Studenten tatsächlich nur gucken, sprechen gilt als äußerst unfein. Wer sich nicht daran hält, kassiert böse Blicke.

In der Prüfungszeit schlagen die Hormone der Lernenden Purzelbäume. Auf der Stabi-Seite wird unter anderem ein "schöner Brillenträger mit grünen New Balance Sneakers und James Bond Gangart" gesucht, dessen Entdeckerin gern sein Bondgirl sein möchte. Ein Besucher ist abgelenkt von der nach Aprikosen-Shampoo duftenden Blondine neben ihm - und möchte sich mit ihr dringend über die Themen Familienplanung und Partnerwahl unterhalten. Aber nicht nur schmachtende oder sympathisch-lustige Einträge schaffen es auf die Seite. "An die junge Göttin in blau, die an ihrem Kuli kaut und dabei lasziv in die Runde blickt: mehr Zunge bitte!" heißt es beispielsweise. Mehrere männliche Studenten suchen offen nach Bettgespielinnen.

Der Hype um das Spotted-Prinzip gefällt natürlich nicht jedem. Vor allem auf der Seite für das beschauliche Passau verlinken Freunde den Gesuchten oft direkt in den Kommentaren unter dem Post. Die meisten Studenten nehmen das zwar mit Humor - wie Larissa, die mit vollständigem Namen in einem Beitrag erwähnt wurde: "Ich hab herausgefunden, wer es war und fand's eigentlich ziemlich amüsant", sagt sie. Anders bei Nina, die weder ihren richtigen Namen noch ihre Uni nennen will, sie sagt: "Bei mir grenzte es schon an Stalking." Unbekannte schickten ihr, nachdem sie verlinkt wurde, massig Freundschaftsanfragen, bombardierten sie mit Nachrichten. Nach ein paar Tagen legte sich das wieder, trotzdem war Nina sauer auf die Freunde, die sie verlinkt hatten.

Spotted hat schon Konkurrenz bekommen

Auch Marc und Guido aus München freuten sich irgendwann nicht mehr über ihre explodierende Spotted-Seite: Die Kommentare wurden immer platter, die Seite verlor ihren Reiz. "Ein gut gemeinter Rat an alle, die diese Seite nutzen: Versucht es mal bei Friendscout, neu.de oder Elitepartner", schreibt eine Userin. "Wie schlecht", ist nicht selten unter Posts zu lesen. Am 11. Januar, zwei Wochen nach dem Start, inzwischen über 12.000 Fans, verkündeten die Macher via Facebook: "Schluss und aus. Wir hören auf! Spotted:Seiten verkommen zu akademischem Bubble-Tea." Sie hatten keine Lust mehr, was aber nicht das Ende der Seite bedeutete: Denn kurz darauf haben aber andere die Seite wiederbelebt. Und es wird an den Spotted-Seiten weitergebastelt: Das Dresdner Team entwickelt zum Beispiel eine App als professionelle Alternative zum aktuellen Spotted-Seiten-Chaos der verschiedenen Betreiber.

Die Seiten amüsieren, unterhalten und lenken Studenten vom Lernen ab, und trotz aller Kritik scheinen sie zumindest manchmal auch ihren eigentlich Zweck zu erfüllen: Die meisten Seitenbetreiber erzählen von zwei, drei Leuten, die eine verloren geglaubte Bekanntschaft wiedergefunden oder sich auf einen Kaffee getroffen haben. "Keine Ahnung, wie lange die Seite funktioniert. Aber solange die Studenten mitmachen, mache ich sie!", sagt die Initiatorin der Passauer Seite.

Und falls Studenten doch bald keine Lust mehr auf Facebook und Spotted haben, gibt es auch schon eine neue Seite, die eine ähnliche Idee verfolgt: Nik Myftari, 27, überzeugten die Spotted-Seiten nicht. "Was bringt es", fragt der Heidelberger Student, "wenn die Leute sich nicht direkt kontaktieren können?" Mit Kommilitonen gründete er deshalb Anfang Januar Bibflirt - hier können sich die Gesuchten direkt beim Inserenten melden, der aber selbst anonym bleibt. Noch diese Woche soll die internationale Bibflirt-Version www.spotteduniversity.com starten, es gibt erste Kooperationen mit deutschen Spotted-Seiten.

Die Bibflirt-Macher versuchen - wie auch einzelne Spotted-Seitenbetreiber - Beleidigungen einzudämmen, doch mittlerweile stoßen auch sie an ihre Grenzen. Er habe nicht mit einer so gewaltigen Resonanz gerechnet, sagt Nik Myftari. "Wir sind zwar erst vor gut einer Woche online gegangen, aber wir schlafen alle nur noch zwei bis drei Stunden pro Nacht." Trotz der Anfangseuphorie haben sie noch kein Geschäftsmodell und keine weiteren Pläne gemacht, behauptet Myftari. Er und seine Mitstreiter fänden einfach nur das Flirten an der Uni toll - und plädieren für mehr Liebe auf dem Campus.

* Namen von der Redaktion geändert

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Zentralabitur 21.01.2013
Ich hätte so etwas nie gebraucht, finde das es auch etwas wie „stalken light” quasi. Lieber gleich normal, freundlich, höflich und seriös vor Ort ansprechen („Ey du daaa bleib mal stehen!”) oder den guten alten Paarungstanz aufführen.
2. Bessere Alternative
flojo81 21.01.2013
Weil nicht überladen, keine dummen Kommentare und die Seite mir geholfen hat, die richtige Person zu treffen :) http://www.facebook.com/spottedunismuenchen
3. Infantil
kachnazeli 21.01.2013
Bin immer wieder unglaeubig erstaunt, wieviele Menschen im Erwachsenen-Alter dermassen infantil durchs gesamte Leben laufen. Und jetzt noch etwas, das sicher unpopulaer ist: Frauen wollen in um jeden Preis in die hohen Positionen, totale Gleichberechtigung etc.etc - mein Damen: bitte dann nicht jeden Unsinn mitmachen, nur weil es "alle" machen. Ich wage es auszusprechen: meiner festen Meinung nach (Meinungsbildungsprozess 30Jahre, bin 45) sind noch nicht genug Frauen genug fuer die hoeheren Raenge wirklich geeignet - sie interessieren sich im Durchschnitt viel zu wenig fuer die entscheidenen Punkte: Geschichte, Geografie, Politik, Philosophie, - ein breites fundiertes Allgemeinwissen. Ich sage bewusst "im Durchschnitt", denn auch ich weiss, dass es viele Ausnahmen gibt.
4. Würgreiz
SirLurchi 21.01.2013
Zitat von sysopIn der Uni-Bibliothek verguckt, aber den richtigen Moment verpasst? Die sogenannten "Spotted"-Seiten bei Facebook sollen Flirt-Feiglingen auf die Sprünge helfen - und sind ein Hit. Doch nicht jedem gefällt dieser Hype, und manche Angebetete fühlt sich plötzlich gestalkt. http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/spotted-seiten-und-bibflirt-studenten-auf-partnersuche-im-internet-a-877865.html
Was für ein infantiles Gebrabbel - da bekomme ich Würgreiz und die Bestätigung, dass sich ein Acc. bei FB ganz garantiert nicht lohnt, da ich sonst vermutlich noch lesen müsste, wann wer wo ka.... geht! Wer da mitmacht, darf sich nicht wundern, wenn aus der Karriere nichts wird.
5. Dieser Weg mutet ein bisschen infantil an,
Nabob 21.01.2013
Zitat von sysopIn der Uni-Bibliothek verguckt, aber den richtigen Moment verpasst? Die sogenannten "Spotted"-Seiten bei Facebook sollen Flirt-Feiglingen auf die Sprünge helfen - und sind ein Hit. Doch nicht jedem gefällt dieser Hype, und manche Angebetete fühlt sich plötzlich gestalkt. http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/spotted-seiten-und-bibflirt-studenten-auf-partnersuche-im-internet-a-877865.html
man flirtet durchs Milchglass und versucht mit flotten Sprüchen einen nicht haltbaren Ersteindruck von sich zu geben, um eine eventuelle Abfuhr zu vermeiden. Das Wesentliche fehlt: der Kerl oder die Frau, die sich gleich direkt auf den Weg macht und sich persönlich vorstellt, ehe sie oder er wieder gegangen ist. Finden Sie nicht auch?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS
alles zum Thema Liebe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
Fotostrecke
Dokumentarfilm über Partnersuche: Beziehungsweise allein

Fotostrecke
Geht das wirklich?: Acht Verführungstechniken im Test