Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Student im Kieler Landtag: Eid im knallroten Kapuzenpulli

Korrektur eines Auszählfehlers: Björn Thoroe, 25, ist Geschichtsstudent und nachgerückter Abgeordneter im Kieler Landtag. Weil die Stimmen der Linken in seinem Wahlkreis falsch gezählt worden waren, zog der Segelfan verspätet ins Parlament ein. Seinen Eid leistet er in betont studentischer Kluft.

Fotostrecke

5  Bilder
Student wird Parlamentarier: Roter Pulli an, Mann
In einem signalroten Kapuzenpullover trat Geschichtsstudent Björn Thoroe, 25, am Freitag ans Pult zum Landtagspräsidenten von Kiel und ließ sich als Abgeordneter des schleswig-holsteinischen Landtags vereidigen. Nicht nur in der Wahl der Kleidung entspricht der Linken-Politiker nicht dem Idealtypus des gesetzten Parlamentariers mit Hemd und Jackett.

Thoroe trägt Pferdeschwanz und Bart und setzt sein Auftreten bewusst ein: "Ich werde kein Sakko und keinen Anzug tragen, das wäre für mich ein Zeichen der Anpassung." Anders als andere Linken-Kollegen in Parlament in Bund und Ländern leistete der junge Linke den vollen Eid und verzichtete nicht auf die Formel: "So wahr mir Gott helfe". Auch nach seinen Hobbys befragt, gibt sich Thoroe eher konventionell: Der Student segelt gern, am liebsten auf dem Bootstyp "Pirat".

Thoroe war seit 2002 Mitglied der PDS und ein Jahr später deren Kreisvorstand in Kiel. Auf der Internetseite der Linken Schleswig-Holstein schreibt Thoroe, er wolle sich für die Bildungspolitik der Linken und "gegen die Militarisierung der Gesellschaft durch die Bundeswehr" einsetzen. Im Parlament sollen seine Themen vor allem Hochschul- und Wirtschaftspolitik sein.

Der nachgewählte Abgeordnete der Linken ersetzt die FDP-Politikerin Christina Musculus-Stahnke, 47, die ihren Platz infolge einer Stimmennachzählung verlor. In einem Wahlbezirk in Husum waren am Wahlabend am 27. September 32 Stimmen für die Linke nicht berücksichtigt worden. Nach der Korrektur verfügt die schwarz-gelbe Koalition im Kieler Landtag noch über 48 Mandate. Die Opposition aus SPD, Grünen, Linken und Südschleswigschem Wählerverband (SSW) kommt auf 47 Sitze.

Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) gab sich trotz der knappen Machtverhältnisse zuversichtlich: "Auch bei harten Sparmaßnahmen braucht man nur eine Stimme Mehrheit. Es schweißt zusammen."

Im Kieler Landtag ist Thoroe nun der zweite Student auf einem Parlamentssitz im nördlichsten Bundesland. Luise Amtsberg, 25, studiert Islamwissenschaften, der erst 23-jährige Rasmus Andresen schloss im vergangenen Jahr sein Bachelorstudium in Kommunikation und Öffentlicher Verwaltung ab. Beide sitzen für die Grünen im Parlament.

cht, dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aufgeflogene Wahlfälschung
Achim 29.01.2010
Im Gegensatz zur durchaus korrekten Darstellung im Artikel ("Stimmen für die Linke [waren] nicht berücksichtigt worden" ist de Vorspann voll daneben. Herr Thoroe "profitiert" nicht von einem Auszählfehler, er zieht nicht ins Parlament ein, "weil die Stimmen der Linken in seinem Wahlkreis falsch ausgezählt wurden", und sein Einzug kommt auch nicht "unverhofft". Von einem "Auszählfehler" profitierte die in der Zwischenzeit gebildete Regierungskoalition, die sich auf der Basis einer 3-Stimmen-Mehrheit zusammenfand. Ebenso profitierte die FDP-Abgeordnete Frau Musculus-Stahnke, die Diäten kassieren konnte, obwohl sie nicht rechtmäßig gewählt war. Sie war die Person, die ins Parlament einzog, "weil die Stimmen der Linken ... falsch ausgezählt wurden". Husum 3 war auch nicht der Wahlkreis des Kielers Thoroe, sondern er ist über die Landesliste eingezogen. Außerdem gab es schon am Wahlabend Proteste, denen aber in verfassungsrechtlich sehr bedenklicher Art und Weise nicht nachgegangen wurde. Offenbar wollte man den 3-Stimmen-Vorsprung über den Tag der MP-Wahl retten. Wenn der SPIEGEL jetzt mal einen auf investigativen Journalismus machen würde, dann könnte er mal untersuchen, welche Interessen wen in SLH dazu bewogen, ein erkennbar falsches Ergebnis durchzupeitschen. Er könnte auch untersuchen, wie oft so etwas in der Vergangenheit vorgekommen ist - lohnend wären z.B. 4,9-%-Ergebnisse von ungeliebten Parteien bei Wahlen mit 5-%-Hürde. Ich kann mich erinnern, dass der DKP in Bayern auch mal die Nachzählung verweigert wurde (irgendwo in der Gegend von Nürnberg), obwohl nur eine Handvoll Stimmen fehlte. Nun geht es in SLH in die nächste Etappe: der unzureichende Ausgleich der Überhangmandate ist noch zu korrigieren.
2. Gesinnungswandel
ernstjüngerfan 29.01.2010
Zitat von sysopEr profitiert von einem Auszählfehler: Björn Thoroe, 25, ist Geschichtsstudent und nachgerückter Abgeordneter im Kieler Landtag. Weil die Stimmen der Linken in seinem Wahlkreis falsch ausgezählt wurden, zog der Segelfan unverhofft ins Parlament ein. Seine Eid leistet er in betont studentischer Kluft. http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,674835,00.html
Die Masche mit den betont unkonventionellen Klamotten kennen wir doch schon von Joschka Fischer.Und der ist heute ein saturierter Bohemien, der es sich im oberen Luxusbereich der früher von ihm bekämpften Klasse gut gehen läßt.
3. Titel verweigert!
Rainer Helmbrecht 29.01.2010
Zitat von sysopEr profitiert von einem Auszählfehler: Björn Thoroe, 25, ist Geschichtsstudent und nachgerückter Abgeordneter im Kieler Landtag. Weil die Stimmen der Linken in seinem Wahlkreis falsch ausgezählt wurden, zog der Segelfan unverhofft ins Parlament ein. Seine Eid leistet er in betont studentischer Kluft. http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,674835,00.html
Wir hatten ja schon mal einen Turnschuh Anhänger im Parlament der Hessen. Was wäre uns erspart geblieben, wenn man die Kleiderordnung etwas penibler durchgesetzt hätte;o). MfG. Rainer
4. Auf Joschkas Spuren
Transmitter, 29.01.2010
Zitat von sysopEr profitiert von einem Auszählfehler: Björn Thoroe, 25, ist Geschichtsstudent und nachgerückter Abgeordneter im Kieler Landtag. Weil die Stimmen der Linken in seinem Wahlkreis falsch ausgezählt wurden, zog der Segelfan unverhofft ins Parlament ein. Seine Eid leistet er in betont studentischer Kluft. http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,674835,00.html
Ja, ja, und ein paar Jahre später verkaufen sich diese "Nachwuchs-Wilden" dann an die Oelpipelines-Industry und/oder an amerikanische Elite-Unis. Fürn Titel und viel Kohle "lehren" sie da den Kapitalisten-Nachwuchs, die Minderwertigkeitskomplexe von Unterschicht-Studenten richtig zu verstehen und in ihre Konzepte einzubauen.
5. Fehlerteufel in Gottes Nähe
frolleinhorst 29.01.2010
Björns Amtseid: "So war mir Gott helfe" ;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Parteigänger: Farbenlehre der Politik-Lehrlinge