Studenten auf Extrem-Tour: Gegen die Wand

Von Astrid Langer

Manchem reicht die intellektuelle Herausforderung an der Uni nicht. Drei akademische Extremsportler und ihr erfahrener Führer gingen die ganz harte Tour: 7000 Meter hoch, auf zwei Gipfel des abgelegenen Pamir-Gebirges. Wie schafft man so was? Und warum?

3.15 Uhr in der Nacht, der Wecker klingelt. Es ist Anfang August, eigentlich Sommer, aber auf 6400 Meter Höhe ist es kalt. Sehr kalt. Steffen kann seinen Atem sehen, als er die Stirnlampe anknipst. Schnell rein in die Skiunterwäsche, Fleece-Pulli eins, Fleece-Pulli zwei, Daunenjacke, Mütze, zwei Paar Handschuhe. Er zwängt sich aus dem kleinen Zelt, in dem sie alle gedrängt liegen.

Das Thermometer zeigt 30 Grad minus. Wegen des Sturms müssen sie im Vorzelt Schnee schmelzen und Tee kochen, zum Frühstück gibt es Nüsse und Müsli mit Milchpulver.

Plötzlich schießt eine Stichflamme aus dem Gaskocher und versengt Steffens Augenbrauen. Schnell, schnell, raus mit dem Ding, er schleudert den Kocher in den Schnee vor dem Zelt. Das Gas, das sie von Tadschiken im Basislager gekauft haben, war wohl von schlechter Qualität. Glück gehabt, puh, so einen frühen Adrenalinschub kann Steffen eigentlich gerade nicht gebrauchen. Denn er und seine Kumpane haben heute Großes vor: Der Gipfel des Korschenewskoi wartet, 7105 Meter hoch.

Zwei Siebentausender zu besteigen, das war das Ziel. Dafür flogen Steffen Otto, 26, Christoph Goretzka, 22, Sebastian Truffner, 23, und Hermann Elsenhans, 50, diesen Sommer nach Tadschikistan. Die drei Studenten und der erfahrene Elsenhans hatten sich durch den Bergsport im Alpenverein kennengelernt und schon manche anspruchsvolle Tour gemeinsam gemeistert. Allesamt steigen sie seit Kindertagen auf Berge, mit den Jahren kamen dann Fels- und Eisklettern, Skitouren und Extrembergsteigen dazu.

Nach dem Pik Lenin Hunger auf mehr

Doch die Gipfel in Europa waren ihnen irgendwann nicht mehr hoch genug.

In Steffens Tübinger Wohngemeinschaft treffen sie sich nun zum ersten Mal seit ihrer Rückkehr wieder, es gibt Spaghetti Bolognese, Salat, Schokokuchen. Das verlorene Gewicht, zwischen zwei und zehn Kilo, haben sie sich schon wieder angefuttert. Nun hat sie der Alltag wieder: Für Steffen und Sebastian stehen Prüfungen in Neurobiologie und Maschinenbau an, Christoph ist mitten im Umzug nach Bern, Hermann hat acht Stunden Büroarbeit hinter sich.

Doch für ein paar Stunden ist die aufregende Expedition noch einmal ganz nah: Die vier tauschen Fotos und Ausrüstungsgegenstände aus, sehen Videos an, gehen noch einmal die brenzligsten Augenblicke durch.

Die Idee einer gemeinsamen Expedition entstand im vergangenen Jahr. Steffen, der in Tübingen Bioinformatik studiert, und Hermann waren 2008 in Kirgisistan, hatten von dort den zu Sowjetzeiten so getauften Pik Lenin bestiegen, der als einfacher Siebentausender gilt. Begeistert von den Gipfeln im Pamir-Gebirge zog es sie nun wieder nach Zentralasien. Doch diesmal sollten es zwei Siebentausender sein, und sie wollten alles allein durchziehen, ohne organisierte Gruppe. "Das Pamir-Gebirge ist auch viel billiger als der Himalaja, was Logistik und Flug angeht", sagt Hermann. Seine Leidenschaft hat ihn schon auf 8000-Meter-Gipfel in Tibet und Nepal getrieben; im normalen Leben arbeitet er als IT-Berater bei einer Computerfirma in Stuttgart.

"Zwei Gipfel waren eine echte Herausforderung", sagt Sebastian; er studiert in Stuttgart Maschinenbau. Zusätzlich entschloss sich das Quartett, nicht die Normalrouten zu gehen, in ihren Augen ausgetretene Wanderpfade. Gratüberschreitungen sollten es schon sein, keine Spur von Himalaja-Tourismus mit Sherpas und Co., die gesamte Ausrüstung wollten sie auf dem Rücken tragen. "Wie die Schnecke, die das ganze Haus immer mitschleppt", sagt Christoph, der im Herbst ein Geografiestudium in Bern beginnt. Die Wahl fiel auf den Pik Korschenewskoi und den 7495 Meter hohen Pik Ismoil Somoni, der bis 1998 Pik Kommunismus hieß.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. biologisches Erbe
sfb 15.12.2010
Zitat von sysopManchem reicht die intellektuelle Herausforderung an der Uni nicht. Drei akademische Extremsportler und ihr erfahrener Führer gingen die ganz harte Tour: 7000 Meter hoch, auf zwei Gipfel des abgelegenen Pamir-Gebirges. Wie schafft man so was? Und warum? http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,724433,00.html
Das ist nichts neues. Zwischen den Weltkriegen waren es vor allem deutsche Studenten, die bei Erstbegehungsversuchen in den Alpen ums Leben kamen. Das gehört zum biologischen Erbe des Menschen. In früheren Zeiten ist man gemeinsam auf die Jagd gegangen oder in den Krieg gezogen.
2. Warum?
README.TXT 15.12.2010
"Weil der Berg da ist." Zitat von, wenn ich mich recht erinnere, Reinhold Messner.
3. Hmm
kahell 15.12.2010
Zitat:"Rückblickend sehen die vier die Expedition mit gemischten Gefühlen: Ihr Ziel haben sie erreicht, aber die falschen Versprechungen und die Unzuverlässigkeit der Reiseagentur haben sie enttäuscht. "Zum Glück war ich auf beiden Gipfeln und muss jetzt nie wieder nach Tadschikistan", sagt Steffen. In eisiger Kälte, mit schlechtem Essen und bei miesem Wetter haben sie sich auch manchmal die Sinnfrage gestellt." ... da frage ich mich, was denn der Antrieb für diese Reise war? Und was haben sie erwartet? Entweder ich lasse mich auf ein Land und die Natur ein, oder ich bleibe vielleicht doch in den Bairischen Alpen, wenn mir das Wetter zu schlecht ist und der Komfort zu gering.
4. Wow! Studenten!
Ogden wernstrom 16.12.2010
Warum wird so darauf rumgeritten, dass das Studenten sind? Wenn einer die Zeit (Semestrferien, Urlaubssemester), Geld (Arme können nicht studieren) und die körperliche Verfassung (Jung) hat, dann ja wohl Studenten... JEDE andere Gruppe der Gesellschaft wäre interessanter.
5. @Odgen
steffen2 16.12.2010
Beim Höhenbergsteigen ists genau andersrum. Ältere Bergsteiger sind die besseren Höhenbergsteiger. Der Körper lernt erst nach vielen Höhenreizen sich schneller an die Höhe anzupassen. Dazu kommt die Erfahrung, dass weniger Tempo oft mehr ist. Desweiteren ist die Akklimatisationstaktik deutlich wichtiger als pure Leistungsfähigkeit. Ein weiterer Punkt ist die Essverträglichkeit/Keimresistenz. Dabei zahlt sich viel "Erfahrung" aus. Vor 2 Jahren am Lenin haben wir einen mega fitten Bergführer getroffen, der die Höhe gut vertragen hat aber aufgrund von Durchfall grad mal auf 6000m kam.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS
alles zum Thema Bergsteigen
RSS

© UniSPIEGEL 5/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Fotostrecke
Grönland: Jobben zwischen Eisbergen und Eisbären
Heft 5/2010 Bachelor-Absolventen kämpfen um Studienplätze

Fotostrecke
Skitour: 900 Kilometer bis zur Uni

DPA
Atemberaubende Schneegipfel im Himalaja, schroffe Felswände in den Alpen: Viele Berge sind durch ihre einzigartige Form unverwechselbar. Wir sind trotzdem felsenfest davon überzeugt, dass Sie nicht alle erkennen - beweisen Sie das Gegenteil im SPIEGEL-ONLINE-Bilderquiz !

Karte
Der benötigte Flash Player wurde nicht gefunden.
Fotostrecke
Berge: Giganten der Welt