Studentenidee "BBQuchen": Was für 'ne süße Wurst

Grilldessert BBQuchen: Was Heißes zum Nachtisch Fotos
BBQuchen

Kuchenteig statt Wurstbrät, Karamell statt Marinade. Zwei Hohenheimer Studenten haben einen Nachtisch für den Grill erfunden. Ihr BBQuchen sieht aus wie eine Bratwurst - schmeckt aber auch Vegetariern.

Wenn in Deutschland die Sonne rauskommt, wird gegrillt. Auf den Grünflächen riecht es dann nach Holzkohle, Würstchen und Schweinenacken. Dank Felix Walz, 24, und Georg Lenz, 23, könnte bald auch noch Kuchenduft dazukommen. Die beiden Studenten der Uni Hohenheim haben nämlich den BBQuchen entwickelt. Der ähnelt einem Würstchen, ist aber eine Süßspeise zum Grillen.

Den BBQuchen gibt es in den Sorten Mohn mit Mango, Haselnuss mit Karotte, Cashew mit Rhabarber und Zucchini mit Kokos. Alle Sorten haben eine Karamellkruste und nach dem Grillen ein leichtes Röstaroma. Statt Senf werden die Desserts mit den selbstentwickelten Soßen Himbeer-Limette, Ananas-Minze oder Orange-Ingwer serviert.

Die Idee zu ihrem ungewöhnlichen Kuchen kam den beiden Nachwuchstüftlern beim WG-Barbecue. "Uns ist aufgefallen, dass es bislang kein einziges Grilldessert auf dem Markt gab", sagt Felix Walz. Die beiden Studenten, die derzeit ihren Master in Food Science and Engineering machen, experimentierten rund ein halbes Jahr lang mit verschiedenen Stoffen. Im Inneren der süßen Wurst stecken Nüsse, Stärke, Zucker, Eier und geriebene Früchte, als Hülle fungiert ein nichttierischer Zellulosedarm.

Für ihren BBQuchen wurden die beiden Studenten kürzlich bei einem Wettbewerb mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Das süße Produkt gibt es leider noch in keinem Supermarkt, aber wer Kontakt zu den Erfindern aufbauen will, kann das über die Facebook-Seite tun. Einen größeren Auftrag haben Felix und Georg schon ergattert: Ihre Mensa hat für einen Tag der offenen Tür 3000 BBQuchen geordert.

Hol Dir den gedruckten UniSPIEGEL!

Ausgabe 4/2013

Ich bin kein Mensch

Ein Android unterrichtet Studenten in Dänemark

Diesmal mit Geschichten über den Alltag von Jungmediziner, einen ultraharten Kampfsportler, und über drei Studenten, die einfacher leben, um die Welt zu retten. Wollt ihr das Heft nach Hause bekommen? Dann abonniert den SPIEGEL im Studenten-Abo zum günstigen Sonderpreis. Den UniSPIEGEL gibt's auch kostenlos an den meisten Hochschulen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. wie, kein Grilldessert?
bobbit 30.07.2013
Also mal abgesehen vom Grilldesertklassiker, der Grillfackel gibt es auch süße Grilldesserts wie z.B. der Grill-Apfel.
2. Tolle Idee
plagiatejäger 30.07.2013
Irgendwie scheint mir hier schon eine Innovation zu spüren sein, auch wenn ich nicht weiß wie es denn schmeckt, denn den Grill-Geruch von verbranntem Fleisch wird man dann ja auch am Dessert haben - auch wenn es mich wohl nicht stören würde. Leider hat diese Innovation einen kleinen Haken: die Saison ist wohl sehr kurz. Markttechnisch müsste es wohl sowohl Sommer-Grillen, als auch Winter-Backen (z.B. Weihnachts-Karamel-Grillwurst-keks mit Zimt). Also hier sollte es doch locker 2-10 Mio. EUR Venture Capital geben, das ist einfach klasse, und dann noch mit eig. Soßen, viel Erfolg!
3. Kein Grilldessert???
mactor2 30.07.2013
Also wenn die Personen etwas Ahnung vom haben würden könnten Sie wissen das es tausende Dessertarten und Möglichkeiten für Dessert auf einem Grill gibt. Einfach mal google fragen hätte geholfen. Aber die Idee ist ganz nett aber nicht neu. Kuchen für den Grill gibts schon lange. Wenn mich diese "Idee" auch an Bananen erinnert die man übrigens liebe Studenten auch grillen kann...
4. ...
ZeroQ 30.07.2013
nette Idee, aber... nur mal so ein Gedanke von mir: Ich weiß nicht mehr genau wer diesen Satz gesagt hat, aber man kann alles frittieren, was ja in Schottland, glaube ich, der Burner ist. Also wieso kann man nach diesem Motto nicht einfach auch alles grillen. Soviel ich weiß werden Grünzeug auch wenn den Grill geschmissen, warum auch nicht mal ein Apfel oder eine Banana. Notfalls auch mal ein Mars oder Snickers.Wie schon gesagt, die Briten schmeißen das in die Friteuse.Also wieso auch nicht auf den Grill damit.
5. Puh, Klugscheißen und Missgunst zeugen ein Kind,
leconnecteur 30.07.2013
Zitat von mactor2Also wenn die Personen etwas Ahnung vom haben würden könnten Sie wissen das es tausende Dessertarten und Möglichkeiten für Dessert auf einem Grill gibt. Einfach mal google fragen hätte geholfen. Aber die Idee ist ganz nett aber nicht neu. Kuchen für den Grill gibts schon lange. Wenn mich diese "Idee" auch an Bananen erinnert die man übrigens liebe Studenten auch grillen kann...
das in diesem Kommentar zur Welt kommt. Welche Laus ist Ihnen denn heute über die Leber gelaufen? Und dann noch in dieser widerlich süffisant-ironischen Sprache. Sie müssen das Ganze ja nicht toll finden, aber sich derart abwertend über eine Geschäftsidee von ihnen völlig fremder junger Menschen zu äußern, hart an der Grenze der persönlichen Abwertung, ist schon ziemlich daneben. Wäre es übrigens auch, wenn es sich als nicht marktfähig erweist, was den beiden aber wohl nur ihre Feinde und Sie wünschen. Erstere haben aber wenigstens einen vermeintlichen Grund. Aber was hat Sie dazu veranlasst, diesen hämischen Spotterguss zu schreiben? Udo Lattek weiß es wohl.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS
alles zum Thema Ernährung
RSS

© UniSPIEGEL 4/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Titelbild
Heft 4/2013 Ein Android unterrichtet Studenten in Dänemark
Fotostrecke
Studenten-Business Imbissstand: Glückliche Kunden, volle Kasse