Studenten besetzen die "taz": Kreuzberger Kuscheleien

Berlins müde Aktivisten gegen Hochschulgebühren und "Bildungsklau" suchen sich leichtere Ziele. Auf der Suche nach der Macht der Medien besetzten sie ausgerechnet die Redaktion der "taz".

Besetzung der SPD-Zentrale am Freitag: Bisher nicht viel erreicht
DPA

Besetzung der SPD-Zentrale am Freitag: Bisher nicht viel erreicht

Mit feindlichen Übernahmen haben beide Seiten reichlich Erfahrung. Die protestierenden Studenten der Hauptstadt haben in den vergangenen Wochen allerlei Parteizentralen und Senatorenbüros besetzt. Sogar in den edlen Räumlichkeiten der Berliner Bertelsmann-Repräsentanz hatten sich die Besetzungsroutiniers in der vorigen Woche breit gemacht. In dem Medienkonzern, so hatte ein Studentensprecher erläutert, gebe es nämlich sehr viele Befürworter von Hochschulgebühren.

Auf der anderen Seite ist zwar längst nicht mehr jeder taz-Redakteur ein potenzieller Hausbesetzer. Doch noch vor kurzem hatte die Redaktion ihre feindliche Übernahme durch die "Lieblingsfeinde" des Blattes selbst inszeniert. Zum 25. Geburtstag der alternativen Tageszeitung durfte ein erlesener Kreis größtenteils konservativer Schreiber und Politiker unter Leitung von Bild-Chefredakteur Kai Diekmann alles aufschreiben, was in der taz üblicherweise keinen Platz findet.

Heute nun stürmte eine halbe Hundertschaft Studenten die Redaktionsräume in der Kreuzberger Kochstraße. Das Neue daran: Beide Seiten mögen sich sehr gern. Keine Spur von feindlicher Übernahme - schließlich hatte die taz im Wege des Kommentars noch in ihrer aktuellen Ausgabe ihrer Hoffnung Ausdruck verliehen, "dass Studenten, Arbeitslosenverbände und Gewerkschaften auch weiterhin gemeinsam Aktionen gegen Sozialkahlschlag und Bildungsklau organisieren. Damit die Demo am Samstag erst der Anfang einer qualitativ neuen Protestwelle war - und nicht das Ende."

Selten wurde eine Aufforderung der taz von der Öffentlichkeit so schnell befolgt. Die Studenten müssen sich gefreut haben: Endlich mal eine Institution, an der sie sich nicht die Zähne ausbeißen mussten! Die taz nahm die unangekündigten Gäste auf und ließ sich auf Verhandlungen ein. Die Studenten dürfen nun ihre Gedanken auf Seite eins verbreiten, flankiert von dem Kommentar eines taz-Profis. Außerdem sollen die Besetzer auf zwei Seiten in der Kulturbeilage "über die aktuelle Lage der Studenten informieren".

Es steht zu vermuten, dass Studenten und Blattmacher im Zuge ihrer spontanen Kooperation in einen regen Austausch eintreten werden. Denn schließlich sind beide Seiten kampferfahren: Im Protest gegen Kürzungen im Bildungswesen, gegen den Abbau des Sozialstaats - und gegen die Einstellung der "taz".

Andreas Ross

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback