Stiller Karfreitag: Kampf dem Tanzverbot

Von Hannah König

Keine Chance für Partylöwen: Wie an allen "stillen Feiertagen" gilt in Deutschland an Karfreitag ein strenges Tanzverbot. Doch Studenten und junge Feierwütige wehren sich gegen das Gesetz. Tanzdemos sind allerdings nicht erlaubt - das versuchen sie, kreativ zu umgehen.

Tanzen, schwofen, zappeln, shaken - das alles ist diesen Freitag in Deutschland verboten. Der Karfreitag gehört zu den sogenannten stillen Feiertagen, an denen in Clubs und Kneipen keine Musik gespielt werden darf. Auch andere öffentliche Veranstaltungen, wie zum Beispiel Sportevents, sind nicht erlaubt.

Doch vor allem Studenten und Jugendorganisationen wehren sich gegen das Tanzverbot: So formierte sich in den vergangenen zwei Jahren der Widerstand im Netz, in verschiedenen Facebook-Gruppen wie "Zum Teufel mit dem Tanzverbot" versammelten sich Hunderte Gegner. 2011 fand auf dem Römerberg in Frankfurt ein Protest-Flashmob mit rund tausend Teilnehmern statt, zu dem die Grüne Jugend Hessen aufgerufen hatte.

Die Gießener Piratenpartei musste im vergangenen Jahr allerdings feststellen, dass es gar nicht so einfach ist, am Karfreitag eine Tanzdemo zu organisieren: Sie zog bis vor das Verwaltungsgericht, um ihre Protestaktion gegen das Verbot der Behörde durchzusetzen. Doch die Klage wurde abgewiesen (Aktenzeichen 4 K 987/12.GI). Das "Kundgabemittel des Tanzes" sei als Ausdruck des Protests "mit dem gesetzlich normierten ernsten Charakter des Karfreitags nicht zu vereinbaren", heißt es in dem Urteil.

Fotostrecke

17  Bilder
Studentenstädte im Nachttest: Abfeiern von Passau bis St. Pauli
Dieses Jahr geht die Partei deshalb kreativ gegen den "stillen Feiertag" vor: Sie ruft dazu auf, einzeln zu protestieren. So empfehlen sie auf ihrer Internetseite, im eigenen Garten, auf der Straße oder vor dem Regierungspräsidium zu demonstrieren. Das Motto für 2013: "Einsam statt gemeinsam".

Einen anderen Ansatz haben die Piraten in Baden-Württemberg gewählt: Auf dem Stuttgarter Schlossplatz setzen sie am Karfreitag auf "stilles Abzappeln" gegen das Tanzverbot. Die Teilnehmer werden aufgefordert, MP3-Player und Kopfhörer mitzubringen. Dann sollen sie gemeinsam und vor allem geräuschlos zur eigenen Musik das Tanzbein schwingen.

Andere Gegner haben ihre Protestaktionen auf Samstag und Sonntag verlegt. So veranstaltet die Frankfurter Piratenpartei am Ostersamstag eine "Mahnwache" zum Thema "Trennung von Staat und Religion". Auch die Grüne Jugend Hessen lädt dieses Jahr nicht am Freitag, sondern am Ostersonntag zum Tanz auf den Frankfurter Römerberg.

Damit will die Gruppe ihre Dialogbereitschaft signalisieren. Der Grünen Jugend sei es nie um eine Verletzung von religiösen Gefühlen gegangen, sondern lediglich "um eine Feiertagsregelung, die alle gesellschaftlichen Gruppen miteinbezieht und niemanden benachteiligt", heißt es auf der Homepage.

"Ich lass dich beten - lass du mich tanzen!"

Weniger versöhnlich zeigt sich da das "Hasenfest", ein Aktionsbündnis verschiedener unter anderem atheistischer Gruppen. Unter dem Motto "Ich lass dich beten - lass du mich tanzen!" organisiert die Initiative in ganz Deutschland Aktionen, mit denen sie zum Kirchenaustritt aufruft. Die Teilnehmer wollen damit zum Ausdruck bringen, dass sie "die religiös begründete Beschneidung" ihrer "Grund- und Freiheitsrechte nicht länger hinnehmen".

Begründet wird das Tanzverbot durch Artikel 140 des Grundgesetzes, das Sonntage und staatliche Feiertage als "Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung" schützt. Je nach Bundesland wird das Gesetz aber sehr unterschiedlich umgesetzt.

In Hamburg gilt das Tanzverbot am Karfreitag ab 2 Uhr morgens bis 2 Uhr am Folgetag, in Berlin von 4 Uhr am Morgen bis 21 Uhr am Abend. In Nordrhein-Westfalen dagegen darf schon ab Gründonnerstag, 18 Uhr, nicht mehr getanzt werden. Das Verbot endet erst am Samstagmorgen um 6 Uhr.

In einigen Bundesländern haben sich die Gegner des Tanzverbots durchgesetzt. Die Petition der Bremer Initiative "Tanzverbot abschaffen" war im März dieses Jahres erfolgreich. Statt von 4 Uhr morgens bis 4 Uhr am Folgetag gilt das Verbot in Bremen ab 2013 nur noch von 6 bis 21 Uhr. 2018 soll es ganz aufgehoben werden.

Auch in Bayern liegt dem Landtag ein Entwurf zur Lockerung des Gesetzes vor. Demnach darf in Zukunft an stillen Feiertagen zwei Stunden länger reingefeiert werden. Erst um zwei Uhr morgens soll Schluss sein. Die Neuregelung greift allerdings nur an Aschermittwoch, Gründonnerstag, Allerheiligen, Volkstrauertag, Totensonntag und Buß- und Bettag. Karfreitag und Karsamstag sind von der Lockerung ausgenommen, weil ihnen jeweils ein stiller Feiertag vorausgeht.

Für die Tanzverbotsgegner bleibt also noch viel zu tun: Gerade erst wurde im Saarland ein Gesetzentwurf der Piratenpartei abgelehnt, der die Feiertagsregelung aushebeln wollte. Warum? Weil die Mehrheit der Saarländer Mitglied einer der beiden großen christlichen Kirchen seien, sagten die Regierungsparteien CDU und SPD zur Begründung. Der Kampf für die Beinfreiheit geht also weiter.

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, in Bayern sei das Tanzverbot am Karfreitag gelockert worden. Tatsächlich sind Karfreitag und Karsamstag von der Neuregelung ausgenommen. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 968 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
threadneedle 29.03.2013
Hier ist aber auch alles genormt.. bis auf die Dinge auf die es ankommt. Wir werden noch streng nach Vorschrift vor die Hunde gehen!
2. Kirche - Religion
tannenmeise 29.03.2013
Wie kommt die Kirche zu so einem Wahnsinn. Der Staat sollte doch ohne Kirche funktionieren. Fernsehen im Stillen, der ganze Tag im Stillen, es ist zum kotzen und ich bin 68 Jahre. Ich habe nichts für Kirche übrig - die Weltenlügner.
3.
Xangod 29.03.2013
Kapiere ich nicht - man kan 362 Tage im Jahr Tanzen. Das dürfte doch für den Tanzwütigsten genug sein. Und manchmal kann Verzicht auch den Spaß an etwas steigern. Und wer an den drei übrigen Tagen nicht die Beine still halten kann, soll es dann daheim tun.
4. Haben
alangasi 29.03.2013
die sonst keine Probleme?
5. Berufsverbot
regensommer 29.03.2013
ein Tanz- und Musikverbot ist ein Berufsverbot für Tänzer und Musiker. Eine Benachteiligung gegenüber der Arbeitsgruppen die 7 Tage / 24 Stunden arbeiten dürfen - müssen. Achja - in den Niederlanden ist das kein Feiertag. Alle Geschäfte haben auf, in den Grenzstädten gehts an solchen Tagen sehr eng her.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS
alles zum Thema Party
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 968 Kommentare
Fotostrecke
Frankfurter Flashmob: Jeder tanzt nach seiner Pfeife