Tanzforscher klärt auf: Wer rockt das Parkett, Dr. Dance?

Von

Warum strotzen manche auf der Tanzfläche vor Selbstsicherheit, und andere kleben am Barhocker? Peter Lovatt hat die Antwort: Der britische Psychologe untersucht das Tanz- und Balzverhalten von Partygängern - und forscht in der Disco. Seine Botschaft an die Männer: Gebt euch mehr Mühe!

University of Hertfordshire

Fotostrecke

14  Bilder
Englands Tanzexperte: Dance, Dr. Dance!
Im Umfeld der Bar halten sich einige an ihren Drinks fest, etwas näher an der Tanzfläche wippen und nicken manche im Takt, andere machen den Ort unter der Discokugel zu ihrer Bühne, beweisen Kreativität und Körpergefühl oder versuchen sich zumindest im Discofox. So ist das in jeder Disco. Aber was genau passiert eigentlich mit uns, wenn der Beat beginnt? Warum strotzen manche vor Selbstsicherheit auf dem Parkett, wieso kommen andere nicht vom Barhocker los? Und welche Tanzstile taugen am ehesten zum Balzen?

Glaubt man Peter Lovatt, entscheiden drei Faktoren darüber, wie selbstbewusst man sich auf die Tanzfläche begibt - und wie attraktiv das jeweils andere Geschlecht findet, was man dort veranstaltet: das Alter, das Geschlecht und die Gene. Lovatt muss es wissen. Der Dozent für Psychologie ist mittlerweile weit über den Campus seiner Universität in Hertfortshire, einer Grafschaft im Norden von London, bekannt - als "Dr. Dance".

Um Material für sein Tanzlabor zu bekommen, ging Lovatt vor einem Jahr in einen Club. Seine Mission: herausfinden, welcher Tanzstil auf das jeweils andere Geschlecht attraktiv wirkt - und was dahintersteckt. Zu Beginn maßen seine Studenten die Ring- und Zeigefinger der Clubbesucher. Das Verhältnis lässt auf den Testosteronspiegel schließen: Ist der Ringfinger länger als der Zeigefinger, ist der Spiegel hoch.

"Frauen verstehen das - ohne es zu merken"

Lovatt und sein Team beobachteten die Tanzfläche und holten Tänzer zu sich für einen Soloauftritt: Die Jungs tanzten 30 Sekunden in einem Nebenraum vor einer Kamera - und einem kreischenden Mädchenmob. Danach ging es mit den Videos zurück ins Labor. Lovatt legte einen Unschärfefilter über die Filme, so dass die Tänzer nur noch als Silhouette zu sehen, nur ihre Bewegungen zu erkennen waren. Diese Filme zeigte er Studentinnen. Sie wurden zur Jury und gaben ihre Wertungen ab, auf einer fünfstufigen Skala von "sehr attraktiv" bis "sehr unattraktiv".

Rocken Sie das Parkett?
University of Hertfordshire
Zeigen Sie Dr. Dance, was Sie draufhaben - per Video: Beweisen Sie in 30 Sekunden, zu was Sie fähig sind, wenn der Beat beginnt. Wir übergeben das Video Peter Lovatt, der in seinem Tanzlabor untersuchen wird, wie ihr Tanzstil auf andere wirkt.

Mailen Sie uns Ihr Video: tanzen@spiegel.de. Sollte die Datei zu groß sein, sollten Sie Fragen haben: Schreiben Sie uns! Das Ergebnis wird Ihnen zugesandt, eine Auswahl der Videos mit der Analyse von Dr. Dance werden auf SPIEGEL ONLINE veröffentlicht. Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie die Rechte an dem Video besitzen und ebenso wie alle gezeigten Personen einer honorarfreien Veröffentlichung des Videos zustimmen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Das Ergebnis: Die Jungs mit dem höchsten Testosteronspiegel begeisterten die Studentinnen am meisten, die mit niedrigem Spiegel am wenigsten. "Männer können ihren Testosteronspiegel mitteilen, indem sie tanzen. Frauen verstehen das - ohne es zu merken", sagt Lovatt. Die Männer, die Studentinnen in Wallung brachten, tanzten mit recht großen Bewegungen, die sie immer wieder kunstvoll variierten. Der Grat ist jedoch schmal: Wer große Bewegungen macht, die aber nicht geschmeidig zu koordinieren weiß, kommt als dominanter Platzhirsch rüber - und wird kaum Frauenherzen erobern. Die Größe der Bewegungen und die Komplexität des Tanzes nahmen mit dem Testosteronspiegel ab.

Bei Frauen war der Zusammenhang zwischen Tanzstil und Testosteron ähnlich - die Reaktion der Männer aber genau umgekehrt: Tänzerinnen mit einem hohen Hormonspiegel bewegten mehr Körperteile, und das recht unkontrolliert, während diejenigen mit einem geringeren Testosteronwert vor allem ihre Hüften dezent bewegten. Die Studenten fanden letztere am attraktivsten.

Auftritt Lovatt: Bald tanzt der ganze Saal

Lovatt sagt, er betrete Neuland mit seiner Forschung. "Es gibt viele Leute, die sich mit Dingen wie Tanztherapie beschäftigen, aber niemanden, der experimentell den psychologischen Aspekt des Tanzens angeht", so Lovatt. Er selbst war Profitänzer: Bis er 26 war, tanzte er in Musicals in den großen Hallen Englands oder trat auf Kreuzfahrtschiffen auf. An eine wissenschaftliche Karriere dachte er damals kaum. Bis er 23 war, hatte er kein einziges Buch gelesen - er konnte es schlicht nicht. Die Schule hatte er ohne Abschluss verlassen, sah er auf eine Buchseite, "war das für mich ein großer schwarzer Block".

Lesen brachte er sich dann selbst bei: "Ich dachte, es ist lächerlich, dass ich es nicht kann." Lovatt holte das Abitur nach, mit 26 hörte er auf, professionell zu tanzen. Er studierte Englisch und Psychologie und forschte dann in Cambridge. "Eines Tages - ich beschäftigte mich damals mit Erinnerung und Sprache, sehr theoretischer Kram - wanderte ich über den Campus und dachte mir: Das ist nicht meins, ich will das nicht mehr."

Der Tanz, die Bewegung fehlte Lovatt. Er wollte beides und beschäftigte sich fortan mit der Psychologie der darstellenden Künste. In Herfortshire bekam er eine Stelle und startete den Kurs "Die Psychologie des Tanzens". Lovatt tanzte in seinen Vorlesungen, er erzählte nicht nur von seiner Forschung, er zeigte, um was es geht. Die Studenten fingen an, ihn zu lieben, der Kurs war ein voller Erfolg.

Mittlerweile ist Lovatt ein gefragter Redner. Im Oktober war er im Science Museum London zu Gast, mit dem Vortrag "Tanz, Hormone und sexuelle Auslese". Am Ende tanzte der ganze Saal.

"Frauen mögen es eben nicht gern klein und einfach"

Lovatts Forschung ist populär. Jeder kann nachvollziehen, dass Frauen Männer, die sich beim Tanzen kaum und wenig einfallsreich bewegen, nicht sonderlich attraktiv finden. Völlig verblüffend sind die Erkenntnisse von Dr. Dance nicht, dafür taugen sie hervorragend zum Small Talk. Lovatt weiß das - und weiß es auch zu verkaufen: Er hat als Tänzer gelernt, ein Publikum zu unterhalten, es für sich zu gewinnen. Lernen musste er nur noch, dies auch verbal zu tun. Zur geringen Attraktivität primitiv tanzender Männer sagt Lovatt: "Frauen mögen es eben nicht gern klein und einfach."

Video
The University of Hertfordshire

"Dr. Dance tanzt"
Mit diesem Video startete Peter Lovatt seine Umfrage auf BBC Online.

In einer weiteren Studie stellte Lovatt im vergangenen Jahr auf der BBC-Web-Seite per Video verschiedene Tanzstile vor: Erst tapst er einfach von links nach rechts, bewegt die Arme hoch und runter. Dann werden seine Seitwärtsschritte breiter, seine Arme fliegen höher. Daraufhin ändert er nicht mehr die Größe der Bewegungen, sondern den Stil: Er winkelt die Arme an, schnippst mit den Fingern, beginnt dann rudernde, runde Bewegungen mit dem Arm, um schließlich unkoordiniert rumzuzappeln.

Die Besucher konnten einen Fragebogen ausfüllen und entscheiden: Welcher Tanzstil kommt ihrem eigenen am nächsten? Wie groß sind die Bewegungen, wie komplex sind sie? Zudem gaben die Teilnehmer an, für wie gut sie ihre Tanzkünste halten, verglichen mit Leuten des gleichen Alters und Geschlechts - die Skala reichte von "grausam" bis "exzellent".

Ab 55 geht es bei Frauen bergab

Die Resonanz war riesig, knapp 14.000 Menschen machten mit. "Alle meinten, dass ihre Tanzkünste besser sind als der Durchschnitt in ihrem Alter", so Lovatt. Gut, wer will schon zugeben, eine völlige Tanzniete zu sein? Aber Lovatt fand mehr heraus: Die Zufriedenheit mit den eigenen Tanzkünsten entwickelt sich bei Frauen und Männern im Laufe des Lebens unterschiedlich.

Am größten ist sie bei Mädchen, bis sie 16 werden. "Sie verstehen Tanzen als Freizeitspaß, nicht als Teil eines Paarungsverhaltens", so Lovatt. Das ändert sich ab 16 - das Selbstbewusstsein sinkt: "Zwischen 16 und 20 fällt die Zufriedenheit bei Mädchen deutlich ab", sagt Lovatt. "Mädchen fangen an, Tanzen als sozialen Akt zu begreifen, als eine Ausdrucksform, sich selbst darzustellen: Sie beginnen, sich Gedanken zu machen, wie sie aussehen, suchen einen Freund."

Haben sie sich mit der verlorenen Unschuld des Tanzens einmal arrangiert, steigt auch die Zufriedenheit: Ab 20 wird die Meinung über die eigene Kompetenz auf dem Parkett besser und steigt bis zum Alter von 35. Ab dann herrscht - man muss das wohl so sagen - Flaute. Die Selbstzufriedenheit stagniert. Und es wird nicht besser: Ab 55 sinkt der Wert sogar. "Das fällt mit den Wechseljahren zusammen", sagt Lovatt und macht Frauen wenig Hoffnung: "Die Zufriedenheit bleibt dann für den Rest des Lebens niedrig."

Schüttel, was du hast, denn du bist kein Brett

Bei Männern sieht es anders aus: Zwar steigt die Zufriedenheit bei ihnen ebenso bis Mitte 30, stagniert dann, sinkt ab etwa 55 - doch ab 65 beginnt der zweite Frühling. Alte Männer halten viel von ihrem Tanz. Aber warum?

Vielleicht liegt es an der abfallenden Selbstzufriedenheit der älteren Frauen: Das könnte für Männer wie eine Befreiung sein, meint Lovatt. "Es sind schon viele Männer zu mir gekommen, die sagten: 'Au Mann, ich bin ein fürchterlicher Tänzer'. Ich fragte sie: 'Warum?' Die Antwort: 'Meine Frau sagt das'."

Sind Frauen aber mit dem eigenen Tanz unzufrieden, werden sie kaum ihre Männer kritisieren, die dann befreit auftanzen können. Oder es liegt an einer natürlichen Auslese: "Optimistische Menschen leben länger, sie laufen weniger Gefahr, lebensbedrohlich zu erkranken." So könne es sein, sagt Lovatt, dass ab 65 der Anteil der Optimisten steigt.

Bleibt die Frage, was denen zu raten ist, die von ihren Tanzkünsten gar nichts halten, es daher gleich ganz lassen und am Barhocker kleben bleiben. "Ich glaube, es gibt niemanden, der nicht tanzen kann", sagt Lovatt. "Man sollte keine Angst vor den eigenen Bewegungen haben, sollte relaxen." Dr. Dance hat eine Botschaft: "Lasst los, eure Körper sollen sich bewegen!"

Sind Sie ein Tanztalent? Schicken Sie uns ein Video - Dr. Dance untersucht Ihren Tanzstil!

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. stinkefinger...nööö
kosi 20.01.2010
Zitat von sysopWarum strotzen manche auf der Tanzfläche vor Selbstsicherheit, und andere kleben am Barhocker? Peter Lovatt hat die Antwort: Der britische Psychologe untersucht das Tanz- und Balzverhalten von Partygängern - und forscht in der Disko. Seine Botschaft an die Männer: Gebt euch mehr Mühe! http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,671580,00.html
Also wenn der Ringfinger größer ist als der zeigefinger, dann hat man einen hohen Testosteronspiegel? Oh mein Gott! Stimmt das mit der Nase etwas auch?
2. Es gibt durchaus Studien,
duesenberg 20.01.2010
die sich mit dem Einfluss verschiedener Hormone auf das Wachstum diverser Koerperteile beschaeftigen. Aber was der Doktor da erforscht hat, wusste doch eigentlich schon jeder.
3. Rinkefinger
kosi 20.01.2010
Zitat von duesenbergdie sich mit dem Einfluss verschiedener Hormone auf das Wachstum diverser Koerperteile beschaeftigen. Aber was der Doktor da erforscht hat, wusste doch eigentlich schon jeder.
Nö... Das wüßte ich, bezogen auf Auto und Brieftasche/Bankkonto. Also laut Ringfinger habe ich viel Testodingsda...und große Bewegungen mache ich beim Tanzen auch. Kontakte gebracht hat es bisher noch nie. Allerding sind schwer kommunikativ erarbeitete Kontakte immer in die Binsen gegangen bei den Worten "Cola" und "Taxi".
4. Hüftschwung?
nicnic 20.01.2010
Aha, also Frauen mit hohem Testosteron tanzen ausschweifend. Die mit dem kleinen Hüftschwung werden aber als attraktiver erachtet und von Männern angeblich bevorzugt. Jetzt ist mir alles klar. Und trotzdem? Findet ihr das logisch? Wie ist das denn bitteschöön biologisch oder sonstwie zu erklären?
5. Brieftasche
nicnic 20.01.2010
Ach so, ja klar, dass sind dann die, die auf die Brifeatschnesthen, welche dann auch nicht unbedingt tanzen müssen. Da zählen dann andere Werte. Haupsache Frau himmelt an.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS
alles zum Thema Universitäten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
Fotostrecke
Flirt-Seminar: Balzen für Informatiker

Fotostrecke
Goa-Partys: Tanzen, Tanzen, Tanzen