Natascha Kampusch-Film "3096 Tage"
Acht Jahre Alptraum

26.02.2013 - Mit zehn Jahren wird die Österreicherin Natascha Kampusch entführt. Ihr Peiniger hält sie achteinhalb Jahre in einem Verlies unter seinem Haus gefangen. Die Verfilmung zeigt nun diese unfassbare Kindheitsgeschichte - in zurückhaltenden und trotzdem erschütternden Bildern.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Shadia, 17 Jahre, Jemen: "Ich weinte, als Steine auf mich herabfielen"
  • Technische Winterspiele: Roboter-Slalom in Südkorea
  • Abgesackte Straße: Tote und Verletzte durch Riesen-Erdloch
  • 50 Jahre nach Attentat: Das Vermächtnis von MLK
  • Russland in Zahlen: Die wichtigsten Fakten zur Wahl
  • Beusch an der Grenze: Trump will Mauer zu Mexiko hoch und durchsichtig
  • Albtraum auf Langstreckenflug: Kleinkind schreit acht Stunden lang
  • Fahndung mit High-Tech-Brille: Gesichtserkennung in Echtzeit
  • Kinder im Krieg: "Wir wollen endlich in Frieden leben"
  • Kehrtwende im Dritten Reich: "Vom Adolf-Hitler-Schüler zum Anti-Nazi"
  • Film "Austin Powers": "Mini-Me"-Darsteller Verne Troyer ist tot
  • Dokumentation "SPK Komplex": "Alle sind krank"