Altersarmut in München
"Es sieht uns niemand"

18.05.2016 - Eigentlich sind Biergärten Orte, an denen sich arme und reiche Münchner mischen. Jeder darf seine Brotzeit mitbringen, nur das Bier muss man kaufen. Trotzdem kann sich Manfred Huber einen Besuch nicht mehr leisten. Er hat pro Tag rund vier Euro für Essen und Getränke zur Verfügung. Wie fühlt sich das an, Herr Huber?

Zum Artikel

DER SPIEGEL
Empfehlungen zum Video
  • Armes Deutschland: Der Abstieg der ehemaligen Schuhstadt Pirmasens
  • Tiertafel: Hartz-IV-Futter für Bello & Co
  • "Verscheißert": Arbeitslose über den Hartz-IV-Streit
  • Abstieg Ost: Reportage aus Halle, wo Kinder "Klitschko" heißen und Familien seit Jahren von Hartz IV leben
  • Hartz IV: "Kein Schönheitspreis" für Verhandlungsmarathon
  • Deutschlandreise (4): Warum gibt es eigentlich Armut in Deutschland?
  • "Hartz-IV-Köchin": 3 Gänge für 3 Euro
  • Wo der Staat versagt: Boom im "Armutsbusiness"
  • Arbeit oder Hartz IV? Leben mit 4,22 Euro Stundenlohn
  • Arbeit, nein danke! Bekenntnisse einer Alleinerziehenden
  • Hartz-IV-Menü: Drei Gänge für drei Euro
  • Deutschlandreise (2): München ganz unten