BVB-Prozess
Bartra spricht von Todesangst, Aubameyang fehlt

29.01.2018 - Am vierten Prozesstag hat Spieler Marc Bartra als Zeuge ausgesagt. Der Spanier sprach von Todesangst und Albträumen nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund. Pierre-Emerick Aubameyang, ebenfalls als Zeuge geladen, erschien nicht.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Anschlag auf Mannschaftsbus: Prozessbeginnn gegen mutmaßlichen BVB-Attentäter
  • Watzkes Bankettrede: Emotionale Worte für Marc Bartra
  • Vor dem Kracher gegen Hoffenheim: BVB bleibt bei Aubameyang entspannt
  • Das Aubameyang-Dilemma: Dortmunds Abhängigkeit vom Maskenmann
  • Mit Ruhe und Aubameyang: BVB muss jetzt performen
  • BVB besteht Reifeprüfung gegen Real: "Das ist Borussia-Fußball"
  • Begeisterter Empfang: BVB in Tokio
  • "Das ist Scheiße": Dahoud wechselt nach Dortmund
  • Favre in Dortmund vorgestellt: "Ein Neustart braucht Geduld"
  • Champions-League-Spiel abgesagt: Sprengstoff-Anschlag auf Dortmunder Mannschaftsbus
  • Rot bei Champions-League-Debüt für Juve: Ronaldo fühlt sich "ungerecht behandelt"
  • Bayern-Trainer Kovac über Sanches-Einsatz: "Habe mich auf mein Bauchgefühl verlassen"