Arbeit, nein danke!
Bekenntnisse einer Alleinerziehenden

05.12.2011 - Wenn Klischees allzu oft wiederholt werden, sollte man sich die Mühe machen, ihnen auf den Grund zu gehen. So wird zum Beispiel gebetsmühlenhaft behauptet, dass alleinerziehende Mütter hierzulande am Rande des Existenzminimums leben. Für berufstätige Frauen, die tagsüber für wenig Geld arbeiten und sich nach Feierabend auch noch alleine um ihre Kinder kümmern müssen, mag das stimmen. Für diejenigen, die nicht arbeiten und stattdessen von Hartz IV leben, gilt das nicht unbedingt. (04.12.2011)

Empfehlungen zum Video
  • Helmut Kohl, Gerhard Schröder, Angela Merkel: Drei Deutsche - ein Beruf (Teil 1)
  • Allein gegen das Jugendamt: Krebskranke Mutter bekommt Kinder zurück
  • "Very Moving": Merkels Bekenntnisse im US-Kongress
  • Die Braune Armee Fraktion (1): Rechtsradikale Bekenntnisse
  • Der Attentäter von Oslo: Bekenntnisse eines Massenmörders
  • Uneinsichtig: Die seltsamen Bekenntnisse des Minister Jung
  • Wählen können die anderen: Bekenntnisse eines Nichtwählers
  • Alexej Nawalny: Putin-Kritiker bei Demonstration festgenommen
  • Vor 20 Jahren: Crash einer Bundeswehrmaschine
  • Spektakulärer Bankraub in Berlin: Polizei öffnet Geheimtunnel
  • Armutszeugnis eines wohlhabenden Landes: Pflegenotstand in Deutschland
  • Waffensammler in Colorado: Mel Bernsteins bizarres Kriegsmuseum