Arbeit, nein danke!
Bekenntnisse einer Alleinerziehenden

05.12.2011 - Wenn Klischees allzu oft wiederholt werden, sollte man sich die Mühe machen, ihnen auf den Grund zu gehen. So wird zum Beispiel gebetsmühlenhaft behauptet, dass alleinerziehende Mütter hierzulande am Rande des Existenzminimums leben. Für berufstätige Frauen, die tagsüber für wenig Geld arbeiten und sich nach Feierabend auch noch alleine um ihre Kinder kümmern müssen, mag das stimmen. Für diejenigen, die nicht arbeiten und stattdessen von Hartz IV leben, gilt das nicht unbedingt. (04.12.2011)

Empfehlungen zum Video
  • Orthodoxes Judentum: "Regeln - vom Aufstehen bis zum Schlafengehen"
  • Russischer Nervengift-Entwickler: "Natürlich bestreitet der Kreml"
  • Alexej Nawalny: Putin-Kritiker bei Demonstration festgenommen
  • Spinne gegen Roboter: Wer springt weiter?
  • Geflüchtete als Lehrerin: Aus dem Syrienkrieg ins deutsche Klassenzimmer
  • "Golden State Killer": Mutmaßlicher Serienmörder nach Jahrzehnten gefasst
  • US-Soldat mit Kriegsverletzung: Erste Transplantation von Penis und Hodensack
  • Mahnwache für Kampfhund: "Er ist unser Chico Guevara"
  • Falsches Nachrichtenvideo: BBC dementiert Atomkrieg-Bericht
  • Bloß nicht bewegen: Gepard springt in Safari-Auto
  • Vogelschiss oder Fettnäpfchen? Umfrage beim Gauland-Nachwuchs
  • Bei der WM unerwünscht: Jagd auf russische Straßenhunde