Arbeit, nein danke!
Bekenntnisse einer Alleinerziehenden

05.12.2011 - Wenn Klischees allzu oft wiederholt werden, sollte man sich die Mühe machen, ihnen auf den Grund zu gehen. So wird zum Beispiel gebetsmühlenhaft behauptet, dass alleinerziehende Mütter hierzulande am Rande des Existenzminimums leben. Für berufstätige Frauen, die tagsüber für wenig Geld arbeiten und sich nach Feierabend auch noch alleine um ihre Kinder kümmern müssen, mag das stimmen. Für diejenigen, die nicht arbeiten und stattdessen von Hartz IV leben, gilt das nicht unbedingt. (04.12.2011)

SPIEGEL TV Magazin
Empfehlungen zum Video
  • Arbeit oder Hartz IV? Leben mit 4,22 Euro Stundenlohn
  • Armes Deutschland: Der Abstieg der ehemaligen Schuhstadt Pirmasens
  • "Verscheißert": Arbeitslose über den Hartz-IV-Streit
  • Hartz IV: "Kein Schönheitspreis" für Verhandlungsmarathon
  • Hartz-IV-Debatte: Zu Besuch in der Realität
  • "Hartz-IV-Köchin": 3 Gänge für 3 Euro
  • Abstieg Ost: Reportage aus Halle, wo Kinder "Klitschko" heißen und Familien seit Jahren von Hartz IV leben
  • Deutschlandreise (5): Wann haben Sie eigentlich zuletzt gearbeitet?
  • Tiertafel: Hartz-IV-Futter für Bello & Co
  • Rekordkälte: Wie Obdachlose versuchen zu überleben
  • Wo der Staat versagt: Boom im "Armutsbusiness"
  • Herdprämie für Stubenhocker: Verhindert das Betreuungsgeld die Integration?