Getötete japanische Reporterin
Letzte Aufnahmen aus Aleppo

23.08.2012 - Am 20. August wurde die japanische Journalistin Mika Yamamoto in Aleppo von einer Gewehrkugel tödlich verletzt. Yamamoto war keine Draufgängerin, sondern eine erfahrene und preisgekrönte Krisenreporterin. Ihr Arbeitergeber "Japan Press" hat nun ihre letzten Aufnahmen veröffentlicht.

Empfehlungen zum Video
  • Geflüchtete als Lehrerin: Aus dem Syrienkrieg ins deutsche Klassenzimmer
  • Ost-Aleppo: 35.000 Menschen verlassen zerstörte Stadt
  • Evakuierung Tausender Syrer: Busse treffen in Ost-Aleppo ein
  • Syrien-Krieg: Assad-Truppen rücken im Osten Aleppos vor
  • Syrien-Krieg: Ärzte melden Gasangriff auf Aleppo
  • BGH-Urteil: Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel zulässig
  • Kriegsverbrechen: Mörderischer Angriff auf Hilfskonvoi nahe Aleppo
  • Fassbomben und Chlorgas auf Zivilisten: In der Notaufnahme von Aleppo
  • Evakuierung von Tausenden Syrern: Busse treffen in Ost-Aleppo ein
  • Krieg in Syrien: Armee stoppt Evakuierung von Aleppo
  • Ehemaliger Uno-Generalsekretär: Kofi Annan ist tot
  • Jesidin flieht aus Deutschland: Die Geschichte einer Überlebenden des IS