Ladenschluss-Spießer
Kampf gegen die Spätis

19.11.2012 - Ob Wowi, Angie oder Kotti - der Berliner neigt zur Verniedlichung. Komplizierte Begriffe wie "Spätverkaufsstelle" werden deshalb kurzerhand in "Späti" umbenannt. Für die Hauptstädter ist der "Späti" so etwas wie der beste Freund. Einer, mit dem man jederzeit durch dick und durstig gehen kann - sprich ein Laden, der sieben Tage die Woche Buletten und Bier verkauft. Doch damit könnte bald Schluss sein. Wenn es nach Besserwisser Bernd Görs geht, hat Spätis letztes Stündlein jetzt geschlagen. (18.11.2012)

Empfehlungen zum Video
  • Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • Militärschläge in Syrien: Trumps Ansprache im Wortlaut
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • 25 Jahre Brandanschlag in Solingen: "Ich sah, wie die Flammen loderten"
  • Neonazi-Konzerthochburg Themar: Der Rechtsrock spaltet die Stadt
  • Uno-Resolution: So lief die Uno-Abstimmung zur Waffenruhe in Syrien
  • Kampf am Wasserloch: Tiger gegen Bärenmutter
  • Pendeln in München: "Es platzt aus allen Nähten"
  • Prozess gegen Textildiscounter: Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?
  • Vogelschiss oder Fettnäpfchen? Umfrage beim Gauland-Nachwuchs
  • Bei der WM unerwünscht: Jagd auf russische Straßenhunde