Berliner Misswirtschaft
Millionengrab Flüchtlingsunterkunft

20.07.2015 - Normalerweise muss man für eine Top-Immobilie mitten in Berlin richtig viel Miete zahlen. Doch bei dem Haus in der Ohlauer Straße 24 in Kreuzberg ist das alles etwas anders. Dort leben in der Gerhart-Hauptmann-Schule rund 20 Flüchtlinge in einem riesigen Gebäude, ohne zu zahlen. Stattdessen zahlt der Bezirk rund 4000 Euro am Tag. Schuld an dieser unglücklichen Situation ist die Verwaltung selbst - schließlich hat sie einer absurden Vereinbarung zugestimmt. (19.07.2015)

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Schlägereien und ethnische Auseinandersetzungen: Konflikte in Flüchtlingsheimen
  • Refugees not welcome: Dresdner Protest gegen Flüchtlingsheim
  • Überall, nur nicht hier: Streit um neue Flüchtlingsheime
  • Flüchtlinge, ja bitte - aber nicht vor meiner Haustür! Der bürgerliche Rassismus
  • Investitionsobjekt Flüchtlingsheim: Die Immobilienbranche wittert einen neuen Markt
  • Überforderte Kommunen: Der Flüchtlingsstrom gen Westen
  • Abschiebung im Eilverfahren: Streit um die Balkan-Flüchtlinge
  • Herr Werner entscheidet über Asylanträge: Asylbewerber und ihre Geschichten
  • Mieteraufstand in Bayern: Asylbewerber, nein danke!
  • Ortstermin: 23 Bulgaren auf der Suche nach einer Bleibe
  • Fackellauf im Erzgebirge: Hetze gegen Asylbewerberheim
  • Bedingt aufnahmebereit: Flüchtlingswelle aus dem Kosovo