Bilder aus dem Bauch des Kreuzfahrtriesen
Rettungs-Taucher auf gefährlicher Mission

23.01.2012 - In 18 Metern Tiefe haben Rettungs-Taucher sich erneut durch kontrollierte Explosionen Zugänge in das Wrack der "Costa Concordia" gesprengt. Erneut hat die italienische Polizei Unterwasseraufnahmen veröffentlicht. Sie zeigen Bilder einer schwierigen Mission in 18 Metern Tiefe.

Zum Artikel

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • Costa Concordia: Handyvideo aus dem Rettungsboot
  • Neues Tonband veröffentlicht: "Costa"-Kapitän sprach nur von Stromausfall
  • Sturmwarnung: "Concordia"-Retter unter Zeitdruck
  • "Costa Concordia": Ein Deutscher tot, 14 noch vermisst
  • Havarie der "Costa Concordia": Sechstes Todesopfer gefunden
  • "Costa Concordia": Tauchgang zum Unglücksfelsen
  • Unter Verdacht: Das merkwürdige Verhalten des "Concordia"-Kapitäns
  • Dramatisches Telefonat: Tonband aus der Unglücksnacht belastet Kapitän
  • Explosionen auf der "Costa Concordia": Taucher setzen gezielte Sprengungen ein
  • Schiffswrack bewegt sich: Sucharbeiten auf der "Costa Concordia" unterbrochen
  • "Costa Concordia": Angst vor Umweltkatastrophe
  • Gefährliches Labyrinth: Was die Taucher im Inneren der "Costa Concordia" erleben