Innenansichten eines Geheimdienstes
Der BND-Chef im Interview

23.11.2015 - Eines hat der "Islamische Staat" schon jetzt erreicht: Je größer das Chaos ist, das er auf der ganzen Welt anrichtet, desto stärker wird der Wunsch nach Sicherheit, nach Schutz durch die Polizei - aber auch nach einem sinnvollen Einsatz der Geheimdienste. Diese arbeiten eigentlich an unsichtbaren Fronten. Erst wenn etwas schiefgeht, nehmen wir sie wahr. Jetzt hat der Bundesnachrichtendienst das getan, was er normalerweise nie tut: sich geöffnet. (22.11.2015)

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Der Anschlag von Paris und die Folgen: Die deutschen Gefährder (Teil 3)
  • Vor 20 Jahren: Die Schlappen des BND
  • Der Anschlag von Paris: Chronologie eines Terroraktes und eine Stadt im Ausnahmezustand (Teil 2)
  • Koalition: Krach um Erika Steinbach
  • "Curveball": Die Geschichte des BND-Supergaus
  • Der Mann mit zwei Leben: Die unglaubliche Geschichte des KGB-Agenten Jack Barsky
  • Über Gipfelgefühle und Ängste: Die Extrembergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner
  • Eingewanderter Terror: Mutmaßlicher IS-Kämpfer in Deutschland aufgespürt
  • Die "neuen Kriege": Ukraine, Syrien, Nigeria, "Islamischer Staat" (Teil 3)
  • Die "neuen Kriege": Ukraine, Syrien, Nigeria, "Islamischer Staat" (Teil 1)
  • IS-Nachwuchs: Wenn der Sohn in den Krieg ziehen will
  • Die "neuen Kriege": Ukraine, Syrien, Nigeria, "Islamischer Staat" (Teil 2)