Blutbad in Reyhanli
Türkei macht Syriens Geheimdienst für Anschlag verantwortlich

12.05.2013 - Für die Regierung in Ankara ist der Fall klar: Das syrische Regime soll hinter dem Anschlag in der Grenzstadt Reyhanli stecken, bei dem mindestens 46 Menschen getötet wurden. Neun Verdächtige wurden festgenommen. Die Türkei droht Assad mit Vergeltung. Damaskus bestreitet jede Verantwortung.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • EU-Türkei-Gipfel: "Keinerlei konkrete Kompromisse erreicht"
  • Diktator zeigt sich in Ost-Ghuta: Im Auto mit Assad
  • Türkei-Korrespondent: Deniz Yücel ist frei
  • Einsatz gegen Kurden: Türkischer Hubschrauber in Syrien abgeschossen
  • Syrienkrieg: Erdogan droht USA mit "osmanischer Ohrfeige"
  • Anschlag in Afghanistan: Attentäter stürmen Büro von Save the Children
  • BVB-Prozess: Bartra spricht von Todesangst, Aubameyang fehlt
  • Türkischer Wahlkampf in Deutschland: "Nicht ob, sondern wie"
  • 70 Jahre Staatsgründung: Bundestag bekennt sich klar zum Existenzrecht Israels
  • Berlin demonstriert gegen Judenhass: "Wir erleben offenen Antisemitismus"
  • Macron zu Besuch bei Trump: "Viel Bromance, aber auch Kritik"