Blutbad in Reyhanli
Türkei macht Syriens Geheimdienst für Anschlag verantwortlich

12.05.2013 - Für die Regierung in Ankara ist der Fall klar: Das syrische Regime soll hinter dem Anschlag in der Grenzstadt Reyhanli stecken, bei dem mindestens 46 Menschen getötet wurden. Neun Verdächtige wurden festgenommen. Die Türkei droht Assad mit Vergeltung. Damaskus bestreitet jede Verantwortung.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • 25 Jahre Brandanschlag in Solingen: "Ich sah, wie die Flammen loderten"
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • EU-Türkei-Gipfel: "Keinerlei konkrete Kompromisse erreicht"
  • Diktator zeigt sich in Ost-Ghuta: Im Auto mit Assad
  • Türkei-Korrespondent: Deniz Yücel ist frei
  • Reaktionen auf US-Militärschlag: Putin fordert Sitzung des Uno-Sicherheitsrates
  • Gewalt im Gazastreifen: US-Regierung macht Hamas verantwortlich
  • Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • Einsatz gegen Kurden: Türkischer Hubschrauber in Syrien abgeschossen
  • Geheimdienst bedrängt Moskauer Studenten: "Sie wollen, dass wir Angst haben"
  • Melania Trumps #Jacketgate: "Sie verhält sich wie ein Teenager"
  • Merkel in Jordanien: "Muss ich Angst haben, nach Deutschland zu kommen?"