Blutbad in Reyhanli
Türkei macht Syriens Geheimdienst für Anschlag verantwortlich

12.05.2013 - Für die Regierung in Ankara ist der Fall klar: Das syrische Regime soll hinter dem Anschlag in der Grenzstadt Reyhanli stecken, bei dem mindestens 46 Menschen getötet wurden. Neun Verdächtige wurden festgenommen. Die Türkei droht Assad mit Vergeltung. Damaskus bestreitet jede Verantwortung.

Zum Artikel

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • Blutbad in Reyhanli: Türkei macht Syriens Geheimdienst für Anschlag verantwortlich
  • Bundeswehr-Einsatz in der Türkei: Deutsche Soldaten berichten von Schikane
  • Ankündigung des Assad-Regimes: Uno-Inspekteure dürfen zum Schauplatz der Giftgas-Attacke
  • Krieg in Syrien: EU berät über Waffenlieferungen
  • Martialischer Auftritt: Assad gibt sich bei Truppenbesuch siegessicher
  • Syrisches Flüchtlingslager: Tote und Verletzte durch eine Autobombe
  • Grenze zu Syrien: Tote und Verletzte bei Explosionen in der Türkei
  • Angriff auf Syrien? Assads Propaganda, Amerikas Pläne
  • Bombardements in Syrien: Wie eine Sekunde das Leben von Waled Kabso änderte
  • Besuch in Ankara: Steinmeier liefert sich Schlagabtausch mit türkischem Kollegen
  • Videoanalyse zu Festnahmen in der Türkei: "Das macht mich sehr traurig"
  • Türkei: Polizei nimmt Chefs der prokurdischen HDP fest