Blutbad in Reyhanli
Türkei macht Syriens Geheimdienst für Anschlag verantwortlich

12.05.2013 - Für die Regierung in Ankara ist der Fall klar: Das syrische Regime soll hinter dem Anschlag in der Grenzstadt Reyhanli stecken, bei dem mindestens 46 Menschen getötet wurden. Neun Verdächtige wurden festgenommen. Die Türkei droht Assad mit Vergeltung. Damaskus bestreitet jede Verantwortung.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Blutbad in Reyhanli: Türkei macht Syriens Geheimdienst für Anschlag verantwortlich
  • Terror in Istanbul: Türkischer Geheimdienst warnte Polizei vor Anschlag
  • Militäreinsatz in Syrien: Kurdische Kämpfer werfen Türkei Panzerbeschuss vor
  • Friedenskonferenz in Montreux: Syriens Außenminister provoziert mit überlanger Rede
  • Bombardements in Syrien: Wie eine Sekunde das Leben von Waled Kabso änderte
  • Anschlag im Südosten der Türkei: Sechs Tote, vier Verletzte
  • Anschlag: Neun Soldaten in Türkei getötet
  • Militärschläge in Syrien und Irak: Die Türkei führt Krieg gegen die Feinde des IS
  • "Krisenstaat Türkei": Hasnain Kazim über seine Arbeit in der Türkei
  • Ukrainische Präsidentschaftskandidatin: Timoschenkos abgehörte Hasstiraden
  • Türkische Militäroffensive in Syrien: Kurdisch-türkischer Konflikt erreicht Deutschland
  • "Shutdown" in den USA: Trump unterzeichnet Gesetz zum Ende der Haushaltssperre
  • Nahles-Rede in der Analyse: "Kürzer funktioniert besser"