Hoffnung statt Disco
Boney M. singen für Flüchtlinge aus Nordkorea

19.04.2012 - Boney M. waren die Superstars der Disco-Bewegung - sie standen für Spaß auf der Tanzfläche. Ein Auftritt in Südkorea zeigt aber, dass sie auch politisch sein können: Die Leadsängerin Liz Mitchell setzt sich für Flüchtlinge aus Nordkorea ein.

Empfehlungen zum Video
  • Flüchtlinge in Wurzen: "Wurzen ist eine gute Stadt - aber nicht für Ausländer"
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Grüße an die AfD-Delegation in Syrien: "Kommt hierher und haltet es 24 Stunden aus"
  • Historische Gespräche in Pjöngjang: Kim Jong Un trifft Delegation aus Südkorea
  • Uno-Botschafterin plaudert aus: Die Geschichte hinter Trumps "Rocket Man"
  • Historische Gespräche in Pjöngjang: Kim Jong Un trifft Delegation aus Südkorea
  • Vor dem ersten Treffen: Was Trump und Kim verbindet
  • Vermeintliche Annäherung bei Olympia: "Nordkorea ist immer noch ein Unrechtsstaat"
  • Überraschende Ehrung: US-Rapper Kendrick Lamar bekommt Pulitzerpreis
  • Skulpturen-Kunst: Papier ist geduldig - und biegsam
  • Umstrittene Echo-Preisträger: "Wir lassen uns mal nicht runterziehen"
  • Umstrittene Filmemacherin: Berliner Stiftung erhält Riefenstahl-Nachlass