Wegen "Deepwater Horizon"
BP zahlt Rekordstrafe

15.11.2012 - Die Explosion auf der Plattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko war eine der schlimmsten Ölkatastrophen. In den vergangenen zwei Jahren hat der verantwortliche britische Ölkonzern BP bereits rund zehn Milliarden Dollar an private Kläger gezahlt. Nun hat sich der Multi offenbar auch mit den US-Behörden geeinigt - auf eine Rekordstrafe.

Zum Artikel

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • "Deepwater Horizon": BP muss Rekordstrafe zahlen
  • Prozess in Berlin: Gina-Lisa Lohfink zu Geldstrafe verurteilt
  • Abgekupfert von Soul-Legende Marvin Gaye: Williams und Thicke müssen Millionen zahlen
  • Unvollendete Greenpeace-Aktion in London: Doch kein Banner am Wolkenkratzer
  • Vor 20 Jahren: Die Ölkatastrophe vor "A Coruña"
  • Ölpest: Neues Computermodell berechnet Öl-Bewegung
  • Reifenpflicht: Höhere Strafen geplant
  • Neuseeland: Angst vor der Ölpest
  • Ölpest: Druck auf US-Regierung wächst
  • Beispiel Exxon Valdez: Wie sich Öl-Konzerne vor Entschädigungen drücken
  • Top-News: Das Wichtigste des Tages
  • Top-News: Das Wichtigste des Tages