Bremerhaven
Wenn Kinder arm sind

04.10.2010 - Fünf Euro mehr im Monat. Dafür könnte man sich ein Brot, zwei Liter Milch und drei Bleistifte kaufen. Mehr aber auch nicht. Frau von der Leyen könnte sich dafür im Borchardt nicht mal ein Glas Champagner bestellen. Seit ihrer Peanuts-Erhöhung bekommt die Arbeitsministerin den Zorn der Hartz-IV-Empfänger zu spüren. Auch in Bremerhaven sind die Menschen sauer. Fünf Euro sind hier keine Lösung - Jobs, Kindergartenplätze oder ein warmer Mittagstisch wären besser. Vor allem für die Kinder. (03.10.2010)

Empfehlungen zum Video
  • Shadia, 17 Jahre, Jemen: "Ich weinte, als Steine auf mich herabfielen"
  • Kinder im Krieg: "Wir wollen endlich in Frieden leben"
  • Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • Orthodoxes Judentum: "Regeln - vom Aufstehen bis zum Schlafengehen"
  • Waffengesetz in Florida: Abgeordnete verhöhnt Parkland-Teenager
  • Schlacht um Ost-Ghuta: Leben in der Bomben-Hölle
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Vor 550 Jahren geopfert: Massengrab mit Kindern und Lamas
  • Frauenbild in Russland: "Kochen, putzen, hübsch aussehen"
  • Roboter als Lehrer: Pilotprojekt in Finnland
  • Vogelschiss oder Fettnäpfchen? Umfrage beim Gauland-Nachwuchs
  • Bei der WM unerwünscht: Jagd auf russische Straßenhunde