Bremerhaven
Wenn Kinder arm sind

04.10.2010 - Fünf Euro mehr im Monat. Dafür könnte man sich ein Brot, zwei Liter Milch und drei Bleistifte kaufen. Mehr aber auch nicht. Frau von der Leyen könnte sich dafür im Borchardt nicht mal ein Glas Champagner bestellen. Seit ihrer Peanuts-Erhöhung bekommt die Arbeitsministerin den Zorn der Hartz-IV-Empfänger zu spüren. Auch in Bremerhaven sind die Menschen sauer. Fünf Euro sind hier keine Lösung - Jobs, Kindergartenplätze oder ein warmer Mittagstisch wären besser. Vor allem für die Kinder. (03.10.2010)

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Speed-Dating für Arbeitslose: Neustart mit 50
  • Spendensammler unter Verdacht: Das Kinder-Notruf-Telefon
  • Der Fall Senah: Zwischen Mutter und Vater
  • Die globale Krise (1): Das tägliche Hoffen auf einen Job
  • Deutschlandreise (5): Wann haben Sie eigentlich zuletzt gearbeitet?
  • Einmalig: Hartz-IV-Beratung in der Kneipe
  • Wo der Staat versagt: Boom im "Armutsbusiness"
  • Heimlich gefilmt: Matthäus-Deal mit den WM-Karten
  • kicker.tv: Bye-bye, Beckham
  • kicker.tv: Podolski - Wiederaufbauprogramm für ein Sorgenkind
  • Wahlkampf: Bundesmutti von der Leyen und die Medien
  • Die globale Krise (3): Polizeieinsatz gegen russische Tagelöhner