Touristenbusse in Johannesburg
„Manche trauen sich nicht, auszusteigen“

27.03.2013 - Die roten Doppeldecker-Busse sind weltweit zu einem Symbol im Städtetourismus geworden. In Metropolen wie Berlin gehören sie zum Straßenbild, in Südafrika dagegen wirken die Busse wie aus einer anderen Welt. Nun gibt es die erste Tour in Johannesburg - einem der gefährlichsten Orte der Welt.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Italiens Unternehmer über die neue Regierung: "Ich habe größte Zuversicht"
  • 25 Jahre Brandanschlag in Solingen: "Ich sah, wie die Flammen loderten"
  • Vor dem ersten Treffen: Was Trump und Kim verbindet
  • Nordkorea - China: Goldsucher hinterm Grenzzaun
  • Geflüchtete als Lehrerin: Aus dem Syrienkrieg ins deutsche Klassenzimmer
  • Orthodoxes Judentum: "Regeln - vom Aufstehen bis zum Schlafengehen"
  • Rohingya in Bangladesch: Angst vor dem Monsun
  • Facebook: Zuckerberg entschuldigt sich vor US-Senatoren
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Schlangenblut trinken, Skorpione essen: Dschungeltraining für US-Militärs
  • Laubsurfing für Fortgeschrittene: Der Waldwanderer
  • Ganz mieser Scherz: Falsche Bombendrohung führt zu Flugzeug-Evakuierung