Touristenbusse in Johannesburg
„Manche trauen sich nicht, auszusteigen“

27.03.2013 - Die roten Doppeldecker-Busse sind weltweit zu einem Symbol im Städtetourismus geworden. In Metropolen wie Berlin gehören sie zum Straßenbild, in Südafrika dagegen wirken die Busse wie aus einer anderen Welt. Nun gibt es die erste Tour in Johannesburg - einem der gefährlichsten Orte der Welt.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Vor dem ersten Treffen: Was Trump und Kim verbindet
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Russland vor der Wahl: "Kochen, putzen, hübsch aussehen"
  • Rohingya in Bangladesch: Angst vor dem Monsun
  • Russischer Nervengift-Entwickler: "Natürlich bestreitet der Kreml"
  • Russland vor der Wahl: Geduldet, aber nicht akzeptiert
  • Schlangenblut trinken, Skorpione essen: Dschungeltraining für US-Militärs
  • Andrea Nahles: "Das einzige Machtzentrum der SPD"
  • US-Waffenbesitzer zersägt sein Gewehr: "Jetzt ist es eins weniger"
  • Grüße an die AfD-Delegation in Syrien: "Kommt hierher und haltet es 24 Stunden aus"
  • Virtual-Reality-Sightseeing: Paris aus der Vogelperspektive entdecken
  • Luxuszüge der Kim-Dynastie: Rail Force One