Getöteter "Charlie Hebdo"-Herausgeber
„Lieber stehend sterben, als auf den Knien leben“

08.01.2015, 15:10 Uhr - Der Herausgeber von „Charlie Hebdo“ war ein vehementer Verfechter der Meinungsfreiheit. Nach einem Brandanschlag auf das Satiremagazin im Jahr 2011 sagte Stéphane Charbonnier, er würde lieber stehend sterben, als auf den Knien zu leben. Nun wurde Charbonnier beim bewaffneten Überfall auf die „Charlie Hebdo“-Redaktion getötet.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • US-Hymnenstreit: Trump will NFL-Spieler sperren lassen
  • Emotionen und Angst: Trumps Rede - und die Reaktionen darauf
  • Football, Baseball, Basketball: Alle gegen Trump
  • Prozess gegen Textildiscounter: Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?
  • Russland vor der Wahl: Geduldet, aber nicht akzeptiert
  • Brexit-Hochburg Chesterfield: "Bald wird es gar keine EU mehr geben"
  • 25 Jahre Brandanschlag in Solingen: "Ich sah, wie die Flammen loderten"
  • Wahlkampf in Bayern:  "Ich glaub es hackt, lieber Herr Söder"
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Grenze Venezuela/Kolumbien: "Es sterben auch Kinder"
  • London: Zehntausende demonstrieren gegen Brexit
  • US-Sonderermittler: Mueller übergibt Bericht zu Russland-Affäre