Ein Jahr nach Charlottesville
Diesmal ohne Hakenkreuze?

11.08.2018, 18:19 Uhr - Fackelmärsche, NS-Symbolik, Gewalt und eine getötete Demonstrantin: Ein Jahr ist seit dem Aufmarsch von Ultrarechten in Charlottesville vergangen. Die Gruppierung will jetzt wieder marschieren, in Washington.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • US-Bundesstaat Virginia: Hubschrauber stürzt in Wohnhaus
  • Neonazi-Konzerthochburg Themar: Der Rechtsrock spaltet die Stadt
  • Virginia: "Größte Hass-Demo seit Jahrzehnten"
  • Russland vor der Wahl: Geduldet, aber nicht akzeptiert
  • 25 Jahre Brandanschlag in Solingen: "Ich sah, wie die Flammen loderten"
  • Chemnitz: "Die Polizei ist heute deutlich massiver vor Ort"
  • Nach den Ausschreitungen in Charlottesville: Der schweigende Präsident
  • Flüchtlinge in Wurzen: "Wurzen ist eine gute Stadt - aber nicht für Ausländer"
  • Augenzeugenvideo aus Chemnitz: Wie sich Rola Saleh allein gegen den Mob stellte
  • Besondere Begegnung: Orcas umringen Taucher
  • Unglück in Genua: Feuerwehr fährt letzten Lkw von Brückenruine