Reden gegen Geld
Die Nebeneinkünfte des SPD-Kanzlerkandidaten

01.10.2012 - Ob sich der neue Spitzenmann der SPD in Geringverdiener hineinversetzen kann, wissen wir nicht. Angesichts seiner gewaltigen Nebeneinkünfte sind es aber wohl eher die Großverdiener, mit denen sich Peer Steinbrück identifiziert. Schließlich hat sich der Mann wie kaum ein anderer in den vergangenen Jahren fürs Reden bezahlen lassen. Rein rechtlich ist dagegen nichts zu sagen. Wenn der Auftraggeber allerdings ein umstrittener Strukturvertrieb ist, sollte man das zumindest hinterfragen. (30.09.2012)

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Zweite Luft oder Schnappatmung? Steinbrück auf den letzten Metern
  • Der Tag der Entscheidung: Merkel oder Steinbrück (Teil 1)
  • Der Tag der Entscheidung: Merkel oder Steinbrück (Teil 3)
  • Abgesegnet: SPD kürt Steinbrück offiziell zum Kanzlerkandidaten
  • Steinbrück auf SPD-Parteitag: "Wenn Sozialdemokraten regieren, geht es dem Land besser!"
  • Peer Steinbrück zu seiner Nominierung: "Wahlkampf kann auch spaßig sein."
  • Steinbrücks Kandidatenkür: Endlich Genosse
  • Favorit gestrauchelt? Die K-Frage der Sozialdemokraten
  • Zahlen bitte! Peer Steinbrück veröffentlicht Vortragshonorare
  • Der Tag der Entscheidung: Merkel oder Steinbrück (Teil 2)
  • SPD-Parteitag: Die Suche nach den Steinbrück-Gegnern
  • Vor 20 Jahren: Rudolf Scharping im Wahlkampf