Die Verlierer der Krise
Irlands herrenlose Pferde

03.01.2011 - Für manche ist ein Haustier in schweren Zeiten ein Trost. Für andere wird es zur zusätzlichen Belastung. Vor allem, wenn es sich um ein ausgewachsenes Pferd handelt und sein Besitzer ein Leidtragender der irischen Wirtschaftkrise ist. Seitdem der grünen Insel das Wasser bis zum Hals steht, können sich viele Besitzer ihre Reitpferde nicht mehr leisten. Die Folge: Die Vierbeiner werden reihenweise ausgesetzt. (02.01.2011)

Empfehlungen zum Video
  • Galopp: Teures Hobby - manchmal lukrativ
  • Galopprennen: Teures Hobby - manchmal lukrativ
  • "Weniger Pferde und Bajonette": Obamas Spott-Attacke auf Romney
  • Landstreit in den USA: Die Helikopter-Hatz auf wilde Pferde
  • Verschollene NS-Kunst: Auf der Spur der Hitler-Pferde
  • Pferde-Doping? Rätsel um Tod von 21 Polo-Pferden
  • Besitzer gefunden: Rätsel um herrenlose Jumbos gelöst
  • Hilferuf eines Flughafens: Wer nimmt die herrenlosen Jumbos?
  • Tierischer Gottesdienst: Vier Pfoten für ein Halleluja
  • Vor 20 Jahren: Der erste Snowboard-Marathon
  • Mutmaßlicher Schleuser vor Gericht: Asyl mit der Christen-Masche
  • Kostenlose Massenuntersuchung in den USA: Zum Zahnarzt in die Turnhalle