Auftritt mit gezogener Waffe
Ultrarechter Republikaner gewinnt Vorwahl in Alabama

27.09.2017 - Es "läuft nicht" bei Donald Trump: Bei einer wichtigen Republikaner-Vorwahl in Alabama verliert sein Favorit gegen einen Zögling seines Ex-Beraters Stephen Bannon. Der Präsident konzentriert sich aber weiter auf seinen Streit mit NFL-Stars.

Zum Artikel

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • Trump gegen US-Spitzensportler: Hymnen-Streit geht in die nächste Runde
  • Donald Trump: Eigenlob und eine Trinkpanne
  • Donald Trump über Asien-Reise: "Wir haben einen fantastischen Job gemacht"
  • Atomkonflikt: Trump fordert Nordkorea zu Verhandlungen auf
  • Trump besucht Südkorea: "Näher wird Trump dem 'Rocketman' nicht kommen"
  • Trump zu Massaker in Texas: "So sehe ich das"
  • Donald Trump zu Texas: "In die andere Richtung geschossen"
  • Trump in Japan: "Ihr dürft Zweiter sein"
  • Nach Terror in New York: Trump nennt Justiz einen "Witz"
  • Trumps Ex-Wahlkampfmanager: Paul Manafort stellt sich dem FBI
  • Trump und die Evangelikalen: "Stimmen sammeln für die nächste Kampagne"
  • "Du bist das Licht in meiner Welt": Philippinischer Präsident singt für Trump