Vom Wohngebiet zum Ghetto
Untergangsstimmung in Duisburg-Hochfeld

05.11.2012 - In Duisburg verwandeln Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien ganze Wohnviertel in soziale Notstandsgebiete. Dank der freundlichen Unterstützung durch die EU-Erweiterung kletterte die Ausländerquote allein im Stadtteil Hochfeld auf die Rekordhöhe von 50 Prozent. Für die verbliebenen Deutschen ein Kulturschock. Auch die Behörden resignieren. (04.11.2012)

Zum Artikel

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Aus Duisburg in den Krieg: 19-Jährige stirbt im Kampf gegen den IS
  • Vor 20 Jahren: Die "Ghettokings" aus Steilshoop
  • Kein schöner Wohnen: Schrottimmobilien in Duisburg
  • Müllberge und Schrottimmobilien: Duisburg-Marxloh versinkt im Chaos
  • Dr. Fiechtner und die Gangsterrapper: Auf Stimmenfang mit der AfD
  • Vor 20 Jahren: Verlassene Kinder
  • Neue Taskforce: Hamburger Drogenfahnder auf der Jagd nach Dealern
  • Armes Deutschland: Der Abstieg der ehemaligen Schuhstadt Pirmasens
  • Jagd auf Putins Feinde: Russische Killerkommandos in der Ukraine
  • Wenn das Fertighaus nicht fertig wird: Wie Bauunternehmer ihre Käufer abzocken
  • Raubbau an der Natur: Illegaler Holzschlag in den letzten Urwäldern Europas
  • Ausgegrabene Sensationen: Wenn Sondengänger wahre Schätze finden