Vom Wohngebiet zum Ghetto
Untergangsstimmung in Duisburg-Hochfeld

05.11.2012 - In Duisburg verwandeln Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien ganze Wohnviertel in soziale Notstandsgebiete. Dank der freundlichen Unterstützung durch die EU-Erweiterung kletterte die Ausländerquote allein im Stadtteil Hochfeld auf die Rekordhöhe von 50 Prozent. Für die verbliebenen Deutschen ein Kulturschock. Auch die Behörden resignieren. (04.11.2012)

Zum Artikel

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Aus Duisburg in den Krieg: 19-Jährige stirbt im Kampf gegen den IS
  • Vor 20 Jahren: Die "Ghettokings" aus Steilshoop
  • Müllberge und Schrottimmobilien: Duisburg-Marxloh versinkt im Chaos
  • Dr. Fiechtner und die Gangsterrapper: Auf Stimmenfang mit der AfD
  • Politik am rechten Rand: Die Abgeordneten der AfD in Berlin
  • Kriegsverbrechen: Mörderischer Angriff auf Hilfskonvoi nahe Aleppo
  • Exklusiv: Das geheime Netzwerk der Schlepperbanden
  • Behandlung aus dem Jenseits: Der Heiler Joao de Deus
  • Geschäft mit Risiken und Nebenwirkungen: Arabische Medizintouristen erobern Bonn Bad Godesberg
  • Angelockt vom Islamischen Staat: Ein Vater kämpft um seine verlorene Tochter
  • Vor 20 Jahren: Jüdisches Vermögen bei Schweizer Banken
  • 50 Kilo abgespeckt: Der dicke Micha läuft den Berlin-Marathon