Vom Wohngebiet zum Ghetto
Untergangsstimmung in Duisburg-Hochfeld

05.11.2012 - In Duisburg verwandeln Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien ganze Wohnviertel in soziale Notstandsgebiete. Dank der freundlichen Unterstützung durch die EU-Erweiterung kletterte die Ausländerquote allein im Stadtteil Hochfeld auf die Rekordhöhe von 50 Prozent. Für die verbliebenen Deutschen ein Kulturschock. Auch die Behörden resignieren. (04.11.2012)

Zum Artikel

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Aus Duisburg in den Krieg: 19-Jährige stirbt im Kampf gegen den IS
  • Vor 20 Jahren: Die "Ghettokings" aus Steilshoop
  • Kein schöner Wohnen: Schrottimmobilien in Duisburg
  • Müllberge und Schrottimmobilien: Duisburg-Marxloh versinkt im Chaos
  • Dr. Fiechtner und die Gangsterrapper: Auf Stimmenfang mit der AfD
  • "Es ist wie ein Albtraum": Angehörige der Opfer des Berliner Terroranschlages berichten über den Tag, der ihr Leben veränderte
  • Ausgegrabene Sensationen: Wenn Sondengänger wahre Schätze finden
  • Zurück in die Vergangenheit: DDR-Einkauf als Therapie
  • Exklusiv: Brisante Informationen über einen Terrorverdächtigen
  • Wenn der ausgehandelte Preis sich verdreifacht: Die Methoden der Umzugsmafia
  • Zwischen Empörung und Verständnis: Türken in Deutschland und der Fall Deniz Yücel
  • Chemnitz wehrt sich gegen Neonazis: Widerstand im Stadtteil Sonnenberg