Vom Wohngebiet zum Ghetto
Untergangsstimmung in Duisburg-Hochfeld

05.11.2012 - In Duisburg verwandeln Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien ganze Wohnviertel in soziale Notstandsgebiete. Dank der freundlichen Unterstützung durch die EU-Erweiterung kletterte die Ausländerquote allein im Stadtteil Hochfeld auf die Rekordhöhe von 50 Prozent. Für die verbliebenen Deutschen ein Kulturschock. Auch die Behörden resignieren. (04.11.2012)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Rekonstruktion der Love Parade (2): Wer hat in Duisburg versagt ?
  • Vor 20 Jahren: Duisburg vor der Pleite
  • Kein schöner Wohnen: Schrottimmobilien in Duisburg
  • Müllberge und Schrottimmobilien: Duisburg-Marxloh versinkt im Chaos
  • Ermittlungsakte Love Parade (Teil 1): Chronik einer Katastrophe
  • Eher Ghetto als Integration: Duisburg Marxloh (1)
  • Eher Ghetto als Integration: Duisburg Marxloh (2)
  • Vor 20 Jahren: Der erste Snowboard-Marathon
  • Mutmaßlicher Schleuser vor Gericht: Asyl mit der Christen-Masche
  • Kostenlose Massenuntersuchung in den USA: Zum Zahnarzt in die Turnhalle
  • Nahles Kampf um die Basis: Mit vollem Körpereinsatz
  • Auktion der Air-Berlin-Reste: Was soll ich jetzt mit 19 Trolleys?