Kritik an Einreisestopp
Schulz nennt Trump "unverschämt und gefährlich"

29.01.2017 - Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Donald Trumps Einreisestopp für Flüchtlinge als Tabubruch bezeichnet. Die Regierungschefinnen aus Deutschland und Großbritannien reagieren zurückhaltend auf das US-Dekret.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • SPD-Personalkarussell: Schulz verzichtet auf Außenministerium
  • Vor dem ersten Treffen: Was Trump und Kim verbindet
  • Flüchtlingstreck aus Mittelamerika: Trumps Kampf gegen die "Karawane"
  • Trump will McMaster ablösen: Nachfolger für US-Sicherheitsberater gesucht
  • USA: Trump entlässt Außenminister Rex Tillerson
  • Trumps Wirtschaftsberater: Cohn scheitert und tritt zurück
  • SPD-Vorsitz: Schulz schlägt Nahles als Nachfolgerin vor
  • Nahles-Rede in der Analyse: "Kürzer funktioniert besser"
  • Beusch an der Grenze: Trump will Mauer zu Mexiko hoch und durchsichtig
  • Staatsbesuch in Südkorea: Kim Jong Uns joggende Bodyguards
  • Besuch beim US-Präsidenten: "Merkel hat einfach keinen Draht zu Trump"
  • Historisches Treffen: "Die Aufgabe des Atomwaffenarsenal ist nicht verhandelbar"