Kritik an Einreisestopp
Schulz nennt Trump "unverschämt und gefährlich"

29.01.2017 - Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Donald Trumps Einreisestopp für Flüchtlinge als Tabubruch bezeichnet. Die Regierungschefinnen aus Deutschland und Großbritannien reagieren zurückhaltend auf das US-Dekret.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Trump Tower: Albtraum Luxusimmobilie
  • SPD-Personalkarussell: Schulz verzichtet auf Außenministerium
  • Atomabkommen mit Iran: Good deal oder bad deal?
  • Vor dem ersten Treffen: Was Trump und Kim verbindet
  • Besuch beim US-Präsidenten: "Merkel hat einfach keinen Draht zu Trump"
  • Flüchtlingstreck aus Mittelamerika: Trumps Kampf gegen die "Karawane"
  • James Comeys Enthüllungsbuch: Ex-FBI-Chef vergleicht Trump mit Mafia-Boss
  • Französischer Präsident: Macron nennt Luftangriff auf Syrien "legitim"
  • Macron - Trump: So liefen die bisherigen Treffen
  • Trumps Einwanderungspolitik: "Die Familien hatten keine Ahnung"
  • +++Livestream+++: Angela Merkel zum Asylstreit
  • +++Livestream+++: Innenminister Seehofer äußert sich zur Zurückweisung von Flüchtlingen