Kritik an Einreisestopp
Schulz nennt Trump "unverschämt und gefährlich"

29.01.2017 - Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Donald Trumps Einreisestopp für Flüchtlinge als Tabubruch bezeichnet. Die Regierungschefinnen aus Deutschland und Großbritannien reagieren zurückhaltend auf das US-Dekret.

Zum Artikel

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • Trumps Einreisestopp: Merkel kritisiert Dekret des US-Präsidenten
  • "Anti-Trump" Jon Ossoff: Der Acht-Millionen-Dollar-Mann
  • Martin Schulz in NRW: "Ich werde Bundeskanzler"
  • Videoanalyse zum Nordkorea-Konflikt: "Es würde um Millionen von Opfern gehen"
  • Trumps Statement zu US-Luftschlag in voller Länge: "Kein Kind Gottes sollte solchen Horror erleiden!"
  • Saarland-Wahl: Klarer CDU-Sieg dämpft Schulz-Hype
  • Sonderparteitag: Schulz mit 100 Prozent zum SPD-Parteichef gewählt
  • Martin Schulz bei internationaler SPD-Konferenz: Kritik an türkischer Regierung
  • Politischer Aschermittwoch: Rede-Fernduell Seehofer vs. Schulz
  • Martin Schulz in Bielefeld: Kanzlerkandidat für Stabilisierung des Rentenniveaus
  • Martin Schulz in Herne: "Was ich mir alles anhören muss!"
  • Videoanalyse zum "Phänomen Schulz": "Er wird schärfer polarisieren können"