Einwanderer-Elend
Die neuen "Gastarbeiter"

06.06.2011 - Bulgaren und Rumänien zieht es seit einiger Zeit massenweise nach Berlin-Neukölln. Ihre Einreise ist völlig legal, denn sie sind schließlich EU-Bürger - und in ihrer Heimat haben sie mitunter nicht mal was zu essen. Dass sie hier in überfüllten Wohnungen und verdreckten Hinterhöfen hausen, nehmen die Neuankömmlinge in Kauf. Mitten in der Hauptstadt entsteht eine neue Parallelgesellschaft. (05.06.2011)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • 25 Jahre Brandanschlag in Solingen: "Ich sah, wie die Flammen loderten"
  • Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • Militärschläge in Syrien: Trumps Ansprache im Wortlaut
  • Italiens Unternehmer über die neue Regierung: "Ich habe größte Zuversicht"
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Pendeln in München: "Es platzt aus allen Nähten"
  • Kita-Chaos in Berlin: "Und was mach ich jetzt?"
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Prozess gegen Textildiscounter: Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?
  • Eine Nordkoreanerin berichtet: Mäuse gegen den schlimmsten Hunger
  • Vogelschiss oder Fettnäpfchen? Umfrage beim Gauland-Nachwuchs
  • Bei der WM unerwünscht: Jagd auf russische Straßenhunde