Einwanderer-Elend
Die neuen "Gastarbeiter"

06.06.2011 - Bulgaren und Rumänien zieht es seit einiger Zeit massenweise nach Berlin-Neukölln. Ihre Einreise ist völlig legal, denn sie sind schließlich EU-Bürger - und in ihrer Heimat haben sie mitunter nicht mal was zu essen. Dass sie hier in überfüllten Wohnungen und verdreckten Hinterhöfen hausen, nehmen die Neuankömmlinge in Kauf. Mitten in der Hauptstadt entsteht eine neue Parallelgesellschaft. (05.06.2011)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Katars WM-Baustellen: Trauer um tote Gastarbeiter aus Nepal
  • Abenteuer Deutschland: Ein Gastarbeiter erzählt
  • Vor 20 Jahren: Misshandelte Vietnamesen
  • Unruhen in der arabischen Welt: Ansturm auf Flüchtlingslager
  • Deutsches Dorf in Südkorea: Herr Willi, Gartenzwerg und Buddha
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Hola Pep: Die Bundesliga freut sich auf den neuen Kollegen
  • "Angefasst" in Cupertino: Das sind die neuen iPhones
  • Armutszeugnis eines wohlhabenden Landes: Pflegenotstand in Deutschland
  • Waffensammler in Colorado: Mel Bernsteins bizarres Kriegsmuseum
  • Unschuldig im Gefängnis? Der "Badewannen-Mord" von Rottach
  • Kevin Kühnert auf Tour: Lokführer im #NoGroKo-Zug