Erst zuschlagen, dann anzeigen
Die neuen Tricks der Neonazis

11.03.2013 - Sachsen ist nicht das einzige Bundesland, in dem rechte Schläger vorkommen. Aber das Exemplar, das rund um den Ort Rochlitz sein Unwesen treibt, scheint besonders exemplarisch. Pierre N. war früher bei den braunen Kameraden von "Sturm 34", dann bei den rechten Kollegen der NPD und nach Feierabend macht er offenbar am liebsten Jagd auf Punker. Und nicht nur das - nachdem er seine Opfer angegriffen hat, zeigt er sie auch noch an - wegen Körperverletzung. (10.03.2013)

Empfehlungen zum Video
  • Flüchtlinge in Wurzen: "Wurzen ist eine gute Stadt - aber nicht für Ausländer"
  • Neonazi-Konzerthochburg Themar: Der Rechtsrock spaltet die Stadt
  • Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • 25 Jahre Brandanschlag in Solingen: "Ich sah, wie die Flammen loderten"
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Militärschläge in Syrien: Trumps Ansprache im Wortlaut
  • Italiens Unternehmer über die neue Regierung: "Ich habe größte Zuversicht"
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Pendeln in München: "Es platzt aus allen Nähten"
  • Neonazi-Treffen in Sachsen: "Man muss die Rechten nicht gewähren lassen"
  • Vogelschiss oder Fettnäpfchen? Umfrage beim Gauland-Nachwuchs
  • Bei der WM unerwünscht: Jagd auf russische Straßenhunde