"Euro-Hawk" Affäre
Verteidigungsminister lehnt Rücktritt ab

10.06.2013 - Etwas Reue? Ja. Ein Rücktritt? Nein. Obwohl Thomas de Maizière vor dem Verteidigungsauschuss zugegeben hat, schon früher als bisher behauptet Hinweise auf die Pleite bei der Aufklärungsdrohne "Euro Hawk" erhalten zu haben, will er weiter im Amt bleiben. Nun muss sich der Minister einem Untersuchungsausschuss stellen.

Zum Artikel

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • "Euro-Hawk"-Affäre: Neue Vorwürfe gegen Thomas de Maizière
  • De Maizière zum Verbot von Salafistenverein: "Für radikale Islamisten ist kein Platz"
  • De Maizière über syrische Helfer: "Verhalten verdient Lob und Anerkennung"
  • De Maizière über Anti-Terror-Razzia: "Hinweise auf Bezüge zu Paris-Attentätern"
  • Chaos an der Grenze: De Maizière attackiert Österreichs Flüchtlingspolitik
  • Minister unter Druck: Wie de Maizière die "Euro Hawk"-Affäre deutet
  • "Ich hätte mein Haus früher ordnen müssen": Thomas de Maizière räumt Fehler in der Drohnenaffäre ein
  • Der "Hidden Leader": Kann Thomas de Maizière Kanzler?
  • De Maizière: "Sichtbare Polizeipräsenz wird zurückgefahren."
  • Paketbomben: Wie sicher sind deutsche Flughäfen?
  • De Maizière über Anti-Terror-Razzia: "Hinweise auf Bezüge zu Paris-Attentätern"
  • Automatische Gesichtserkennung: Der Bundesinnenminister im Emotions-Scan