Exklusiv
Das bizarre Leben des Grabschänders von Nishni Nowgorod

28.11.2011 - Eigentlich sollte der Friedhof von Nischni Novgorod ein Ort der letzten Ruhestätte sein. Doch in den vergangenen Jahren wurden hier immer wieder Gräber geschändet. Nicht wahllos, sondern systematisch: Denn betroffen waren vor allem die Särge junger hübscher Frauen. Der mutmaßliche Täter heißt Anatolij Moskwin. (27.11.2011)

Empfehlungen zum Video
  • Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • 25 Jahre Brandanschlag in Solingen: "Ich sah, wie die Flammen loderten"
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Orthodoxes Judentum: "Regeln - vom Aufstehen bis zum Schlafengehen"
  • Militärschläge in Syrien: Trumps Ansprache im Wortlaut
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Russland vor der Wahl: Geduldet, aber nicht akzeptiert
  • Prozess gegen Textildiscounter: Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?
  • Kinder im Krieg: "Wir wollen endlich in Frieden leben"
  • Umstrittene Filmemacherin: Berliner Stiftung erhält Riefenstahl-Nachlass
  • Vogelschiss oder Fettnäpfchen? Umfrage beim Gauland-Nachwuchs
  • Bei der WM unerwünscht: Jagd auf russische Straßenhunde