Exklusiv
Das bizarre Leben des Grabschänders von Nishni Nowgorod

28.11.2011 - Eigentlich sollte der Friedhof von Nischni Novgorod ein Ort der letzten Ruhestätte sein. Doch in den vergangenen Jahren wurden hier immer wieder Gräber geschändet. Nicht wahllos, sondern systematisch: Denn betroffen waren vor allem die Särge junger hübscher Frauen. Der mutmaßliche Täter heißt Anatolij Moskwin. (27.11.2011)

Empfehlungen zum Video
  • Drama "Der seidene Faden": Bizarre Liebesbeziehung
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Russland vor der Wahl: Geduldet, aber nicht akzeptiert
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Prozess gegen Textildiscounter: Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?
  • Kinder im Krieg: "Wir wollen endlich in Frieden leben"
  • Umstrittene Filmemacherin: Berliner Stiftung erhält Riefenstahl-Nachlass
  • Mitten im Wald: Unbekanntes Stück der Berliner Mauer entdeckt
  • Flüchtlinge in Wurzen: "Wurzen ist eine gute Stadt - aber nicht für Ausländer"
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Vor 20 Jahren: Tote Bodybuilder
  • Vor 20 Jahren: Streit um die Fuchsjagd