Nach Skandal-Urteil
Straßenschlachten in Buenos Aires

13.12.2012 - Ein Gerichtsurteil sorgt für Aufregung in Argentinien: Die Richter in der Provinz Tucuman haben dreizehn Angeklagte freigesprochen, denen vorgeworfen worden war, Frauen zu entführen und zur Prostitution zu zwingen. Die Mutter eines verschwundenen Mädchens kämpft seit einem Jahrzehnt auf eigene Faust gegen den Menschenhandel.

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • Zwangsprostitution: Sexy Clip mit ernster Botschaft
  • Pläne für Amsterdams Rotlichtviertel: Bordelle zu, Boutiquen auf
  • Haitis Kinder in Gefahr: Internationale Organisationen besorgt
  • Europas Hurenhaus: Prostitution und Frauenhandel in Deutschland (Teil 1)
  • Europas Hurenhaus: Prostitution und Frauenhandel in Deutschland (Teil 3)
  • Europas Hurenhaus: Prostitution und Frauenhandel in Deutschland (Teil 2)
  • Abschließendes Urteil im Fall Gäfgen: Foltervorwurf bestätigt
  • Nach WM-Finale: Schwere Ausschreitungen in Buenos Aires
  • Umweltverschmutzung: Dicke Luft in Argentinien
  • Tote deutsche Geiseln: Wer steckt hinter den Morden?
  • Blutiges Match: Randale bei argentinischem Fußballderby
  • Immunität gekippt: Berlusconi droht Strafverfolgung