Tödliche Liebe
Familientragödie von Ilsede

12.11.2012 - Wenn ein Mensch so verzweifelt ist, dass er sich selbst umbringt, ist das tragisch. Wenn dieser Mensch dabei aber noch andere mit den Tod reißt, hat das eine andere Dimension. Erweiterten Suizid nennt man dieses Phänomen, bei dem scheinbar liebevolle Menschen plötzlich in eine Art Parallelwelt abgleiten, in der alle normalen Gefühle außer Kraft gesetzt sind. So war es auch bei Andreas S., der im Juni seine vier Kinder tötete. Er selbst hat überlebt und steht jetzt vor Gericht. (11.11.2012)

Empfehlungen zum Video
  • Familientragödie: Vater stößt Tochter von Brücke
  • Schwalmtal: Familientragödie mit tödlichem Ausgang
  • 50 Jahre Kennedy-Attentat (5): Geheimnisse einer amerikanischen Dynastie
  • Familientragödie: Zwei Kinderleichen in Mönchengladbach entdeckt
  • Familientragödie in Portugal: Eltern ertrinken bei Rettung ihrer Kinder
  • Prozess gegen Textildiscounter: Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?
  • Alexej Nawalny: Putin-Kritiker bei Demonstration festgenommen
  • Plagiat: Jurist über die Dissertation von Ursula von der Leyen
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • "The Disaster Artist": Der schlechteste Film aller Zeiten
  • Vor 20 Jahren: Der erste Snowboard-Marathon
  • Mutmaßlicher Schleuser vor Gericht: Asyl mit der Christen-Masche