Tödliche Liebe
Familientragödie von Ilsede

12.11.2012 - Wenn ein Mensch so verzweifelt ist, dass er sich selbst umbringt, ist das tragisch. Wenn dieser Mensch dabei aber noch andere mit den Tod reißt, hat das eine andere Dimension. Erweiterten Suizid nennt man dieses Phänomen, bei dem scheinbar liebevolle Menschen plötzlich in eine Art Parallelwelt abgleiten, in der alle normalen Gefühle außer Kraft gesetzt sind. So war es auch bei Andreas S., der im Juni seine vier Kinder tötete. Er selbst hat überlebt und steht jetzt vor Gericht. (11.11.2012)

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Exklusiv: Einbruch und versuchter Mord - Leipziger Geiger vor Gericht
  • Vor 20 Jahren: Die O.-J.-Simpson-Kreuzfahrt
  • 90 Tagessätze à 10 Euro: Afrikanischer Drogendealer und die volle Milde des Gesetzes
  • Zu Unrecht freigesprochen: Wenn ein Mord ohne Sühne bleibt
  • Geschäft mit Risiken und Nebenwirkungen: Arabische Medizintouristen erobern Bonn Bad Godesberg
  • Angelockt vom Islamischen Staat: Ein Vater kämpft um seine verlorene Tochter
  • Vor 20 Jahren: Jüdisches Vermögen bei Schweizer Banken
  • Heimaturlaub vom Knast: Hells Angels Boss Frank Hanebuth wird in Hannover wie ein Kriegsheimkehrer gefeiert
  • Vor 20 Jahren: Das Schneider-Geständnis
  • Im Hochzeitswahn: Wenn die Eheschließung zum sündhaft teuren Großprojekt wird
  • Nazi-Schatz oder Humbug? In Polen haben die Grabungen nach dem Goldzug begonnen
  • Vor 20 Jahren: Campingplatz-Tragödie in den Pyrenäen