Tödliche Liebe
Familientragödie von Ilsede

12.11.2012 - Wenn ein Mensch so verzweifelt ist, dass er sich selbst umbringt, ist das tragisch. Wenn dieser Mensch dabei aber noch andere mit den Tod reißt, hat das eine andere Dimension. Erweiterten Suizid nennt man dieses Phänomen, bei dem scheinbar liebevolle Menschen plötzlich in eine Art Parallelwelt abgleiten, in der alle normalen Gefühle außer Kraft gesetzt sind. So war es auch bei Andreas S., der im Juni seine vier Kinder tötete. Er selbst hat überlebt und steht jetzt vor Gericht. (11.11.2012)

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Exklusiv: Einbruch und versuchter Mord - Leipziger Geiger vor Gericht
  • Vor 20 Jahren: Die O.-J.-Simpson-Kreuzfahrt
  • 90 Tagessätze à 10 Euro: Afrikanischer Drogendealer und die volle Milde des Gesetzes
  • Zu Unrecht freigesprochen: Wenn ein Mord ohne Sühne bleibt
  • "Es ist wie ein Albtraum": Angehörige der Opfer des Berliner Terroranschlages berichten über den Tag, der ihr Leben veränderte
  • Ausgegrabene Sensationen: Wenn Sondengänger wahre Schätze finden
  • Zurück in die Vergangenheit: DDR-Einkauf als Therapie
  • Exklusiv: Brisante Informationen über einen Terrorverdächtigen
  • Wenn der ausgehandelte Preis sich verdreifacht: Die Methoden der Umzugsmafia
  • Zwischen Empörung und Verständnis: Türken in Deutschland und der Fall Deniz Yücel
  • Chemnitz wehrt sich gegen Neonazis: Widerstand im Stadtteil Sonnenberg
  • Anis Amri, Terrorist: Das Versagen der Sicherheitsbehörden