Tödliche Liebe
Familientragödie von Ilsede

12.11.2012 - Wenn ein Mensch so verzweifelt ist, dass er sich selbst umbringt, ist das tragisch. Wenn dieser Mensch dabei aber noch andere mit den Tod reißt, hat das eine andere Dimension. Erweiterten Suizid nennt man dieses Phänomen, bei dem scheinbar liebevolle Menschen plötzlich in eine Art Parallelwelt abgleiten, in der alle normalen Gefühle außer Kraft gesetzt sind. So war es auch bei Andreas S., der im Juni seine vier Kinder tötete. Er selbst hat überlebt und steht jetzt vor Gericht. (11.11.2012)

Empfehlungen zum Video
  • Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr: Bedingt einsatzbereit?
  • Russland vor der Wahl: "Kochen, putzen, hübsch aussehen"
  • Prozess gegen Textildiscounter: Trägt KiK die Verantwortung für 260 Tote?
  • Schwanger auf Sylt: Zur Geburt musst du aufs Festland
  • Neandertaler: Höhlenkunst stellt alte Erkenntnisse in Frage
  • Cyberattacke auf Regierung: Behörden vermuten russische Hackergruppe "Snake" als Täter
  • Entspannungspolitik: Kim Jong Uns Schwester auf diplomatischer Reise
  • "Fifty Shades of Grey 3 - Befreite Lust": Intrigen, Sex und platte Romantik
  • Alexej Nawalny: Putin-Kritiker bei Demonstration festgenommen
  • Datenskandal bei Facebook: Mehr als 50 Millionen Profile betroffen
  • Hausbesetzer auf Mallorca: Hamburger holt sich seine Finca zurück
  • Frust auf beiden Seiten: Sigmaringen und die Flüchtlinge