Tödliche Liebe
Familientragödie von Ilsede

12.11.2012 - Wenn ein Mensch so verzweifelt ist, dass er sich selbst umbringt, ist das tragisch. Wenn dieser Mensch dabei aber noch andere mit den Tod reißt, hat das eine andere Dimension. Erweiterten Suizid nennt man dieses Phänomen, bei dem scheinbar liebevolle Menschen plötzlich in eine Art Parallelwelt abgleiten, in der alle normalen Gefühle außer Kraft gesetzt sind. So war es auch bei Andreas S., der im Juni seine vier Kinder tötete. Er selbst hat überlebt und steht jetzt vor Gericht. (11.11.2012)

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Exklusiv: Einbruch und versuchter Mord - Leipziger Geiger vor Gericht
  • Vor 20 Jahren: Die O.-J.-Simpson-Kreuzfahrt
  • 90 Tagessätze à 10 Euro: Afrikanischer Drogendealer und die volle Milde des Gesetzes
  • Zu Unrecht freigesprochen: Wenn ein Mord ohne Sühne bleibt
  • Kein Wasser, keine Heizung: Bürgerprotest gegen einen Immobilienkonzern
  • Sie suchte Liebe und fand ihren Mörder: Der Kriminalfall Sarah Heinrich
  • Alles nur Fake: Donald Trump und sein Feldzug gegen die Medien
  • Drohende Apokalypse: Warum Menschen in Bunkern leben
  • Spionageverdacht: Erdogans Stasi-Imame in Deutschland
  • Messias Sankt Martin: Herr Schulz aus Würselen soll erst die SPD, dann Deutschland retten
  • Nach 20 Uhr nur auf Socken: Skischuh-Kontrollen in Ischgl
  • "Givis" gewaltsames Ende: Tod eines Separatistenanführers