Flüchtlingsheim oder Endstation?
Die besetzte Schule von Kreuzberg

09.09.2013 - Im vergangenen Winter waren sie einfach da - die Flüchtlinge, die in Kreuzberg eine leerstehende Schule besetzten. Das ist jetzt neun Monate her und an ihrer Lage hat sich nichts verbessert, aber vieles verschlechtert. Die hygienischen Zustände sind fast so schlimm wie in den Krisengebieten, aus denen sie gekommen sind, und der Ausweg aus der Misere ist fast so beschwerlich wie die Flucht von Afrika nach Berlin. (08.09.2013)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Krawalle in Südkorea: Polizei stürmt besetzte Fabrik
  • Brennpunkt Görlitzer Park: Der Streit um die Drogendealer in Kreuzberg
  • Verdrängung: Kiez-Läden in Kreuzberg müssen schließen
  • Claudia Roth im Flüchtlingscamp: Lampedusa in Kreuzberg
  • Anti-Nazi-Demonstration: "Das ist Kreuzberg - das ist unser Block"
  • Görlitzer Park: Gewalt um Drogendealer in Berlin-Kreuzberg eskaliert
  • Kaffee Melange: Kreuzberg trifft Äthiopien
  • Ritual-Randale: Maikrawalle in Berlin-Kreuzberg
  • Air-Asia-Wackelflug: "Der Pilot hat die Panik geschürt"
  • Videotagebuch zu "LampedusaHH": Nahkampf im Namen der Flüchtlinge
  • Deckname "GeilerDaddy": Neue Fakten im Breisgauer Missbrauchsfall
  • Vermisste Angehörige: "Die junge Frau hat um ihr Leben gebettelt"
  • Vor 20 Jahren: Kurdische Flüchtlinge