Flüchtlingsheim oder Endstation?
Die besetzte Schule von Kreuzberg

09.09.2013, 01:03 Uhr - Im vergangenen Winter waren sie einfach da - die Flüchtlinge, die in Kreuzberg eine leerstehende Schule besetzten. Das ist jetzt neun Monate her und an ihrer Lage hat sich nichts verbessert, aber vieles verschlechtert. Die hygienischen Zustände sind fast so schlimm wie in den Krisengebieten, aus denen sie gekommen sind, und der Ausweg aus der Misere ist fast so beschwerlich wie die Flucht von Afrika nach Berlin. (08.09.2013)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Männer verboten: Shisha-Bar für Frauen
  • Schulschießerei in Florida: "Er war vorbereitet"
  • Bluttat an Schule: 14-Jähriger von Mitschüler getötet
  • Syrische Stadt Afrin: Menschenrechtsverletzungen in türkisch besetzter Region
  • Türkei: Abgerutschtes Passagierflugzeug wird geborgen
  • Videoreportage zu Katalonien-Referendum: "Auf diesen Tag warten wir seit Jahren!"
  • Air-Asia-Wackelflug: "Der Pilot hat die Panik geschürt"
  • Krim: Mehrere Tote nach Explosion in Schule
  • Florida: Parlament lehnt schärferes Waffenrecht ab
  • Mesut Özils Rücktritt: Integrationsdebatte ist neu entbrannt
  • SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Baubeginn der ISS
  • Vor 20 Jahren: Sozialer Brennpunkt in Stade