Führerlos und vollbesetzt mit Kurs auf Europa
Geschäft mit Geisterschiffen

01.02.2015, 00:00 Uhr - Bis zu 1000 Flüchtlinge werden in einen Hochseefrachter gepfercht und führerlos Richtung italienische Küste geschickt. Die "Geisterschiffe" sind eine neue, gefährliche Methode des Menschenschmuggels.

Empfehlungen zum Video
  • Bundespolizei im Kampf gegen Schleuser: Ermittlungsverfahren "Rent"
  • Mutmaßlicher Schleuser vor Gericht: Asyl mit der Christen-Masche
  • Deutsche IS-Frauen in Gefangenschaft: "Wir wollen unsere Tochter zurückholen"
  • DER SPIEGEL live: Der tiefe Graben - Das deutsch-türkische Verhältnis
  • Einmal Auswandern und zurück: Goodbye Ausland, hallo Heimat!
  • Von Hamburg nach Rakka: Deutsche IS-Frauen
  • In Kurdenhaft: Deutscher IS-Kämpfer der Lohberger Brigade im Interview
  • Amateurvideo: Dramatische Rettungsaktion
  • Generaldebatte: Merkel begründet den Uno-Migrationspakt
  • AfD-Spendenaffäre: Merkel kontert Empörungsrede von Weidel
  • Vier Jahre vor der WM in Katar: So geht Fußball in Katar
  • Amateurvideo aus Italien: Tornado an der Amalfiküste