Führerlos und vollbesetzt mit Kurs auf Europa
Geschäft mit Geisterschiffen

01.02.2015, 00:00 Uhr - Bis zu 1000 Flüchtlinge werden in einen Hochseefrachter gepfercht und führerlos Richtung italienische Küste geschickt. Die "Geisterschiffe" sind eine neue, gefährliche Methode des Menschenschmuggels.

Empfehlungen zum Video
  • Mutmaßlicher Schleuser vor Gericht: Asyl mit der Christen-Masche
  • Deutsche IS-Frauen in Gefangenschaft: "Wir wollen unsere Tochter zurückholen"
  • Manipulation durch Belohnung: Ein Glücksspiel regelt den Verkehr besser als die Polizei
  • Von Hamburg nach Rakka: Deutsche IS-Frauen
  • In Kurdenhaft: Deutscher IS-Kämpfer der Lohberger Brigade im Interview
  • Vor 20 Jahren: Auftragsmorde in St. Petersburg
  • US-Präsidentschaft: Bernie Sanders tritt nochmal an
  • Plasmablitze in der Mikrowelle: Das Weintrauben-Experiment
  • Unfall bei Flugshow: Kampfflieger kollidieren in der Luft
  • Legendärer Modedesigner: Karl Lagerfeld im Interview (1997)
  • Das Allerletzte des 22. Spieltags: "100 Prozent werden nicht reichen"
  • Legendärer Modedesigner: Karl Lagerfeld ist tot