Als Hamburg brannte
Der Schwarze Block, die Krawall-Touristen und die Rolle der Polizei

19.07.2017 - Eine Woche nach G20 hat jeder begriffen: dieser Gipfel war nicht zu schaffen. Eine Erkenntnis, die die Verantwortlichen wohl schon vorher hatten. Wieviele Polizisten nötig gewesen wären, um Hamburg zu schützen, ist schwer zu sagen. Sicher scheint nur eins: Neben den Bewohnern waren es vor allem sie, die das Chaos ausbaden mussten. (16.07.2017)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Dieselfahrverbot in Hamburg: Polizei macht erste Großkontrolle
  • Nach Amokfahrt in Münster: Polizei identifiziert Todesopfer
  • Unterwegs mit "Block G20": "Die Polizei geht mit aller Gewalt vor"
  • Hamburg, Landungsbrücken: Polizei drängt G20-Gegner massiv zurück
  • Hamburg: Unterwegs mit dem Schwarzen Block
  • G20-Krawalle: Unterwegs mit dem Schwarzen Block
  • 20 Minuten Zerstörungswut: Wie der Schwarze Block unbehelligt durch Hamburg-Altona ziehen konnte
  • Amateuraufnahmen aus einem Bus: Begegnung mit dem schwarzen Block
  • Bodycam-Video: US-Polizist nach tödlichen Schüssen entlassen
  • Vor 20 Jahren: Die CSU und die Ausländer
  • Vor 20 Jahren: Die Kinder von Cighid 1998
  • Endstation Berlin: Russische Drogenabhängige am Kottbusser Tor