Opfer von G20-Randale
"Wir hatten Sorge, dass das Feuer aufs Haus überspringt"

07.07.2017 - Vermummte Randalierer haben in Hamburg-Altona im Umfeld des G-20-Gipfels Autos angezündet. Viele Eigentümer hatten noch versucht, ihre Wagen selbst zu löschen. Hilfe durch Polizei oder Feuerwehr kam erst spät, berichten Anwohner.

Zum Artikel

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • G20-Gipfel: Diskussion über mögliche Polizeiübergriffe
  • G20-Krawalle: Unterwegs mit dem Schwarzen Block
  • Als Hamburg brannte: Der Schwarze Block, die Krawall-Touristen und die Rolle der Polizei
  • G20-Krawalle: Martin Schulz besucht Schanzenviertel
  • Extremismusforscher zu G20-Gewalt: "Es hat einen gewissen Pilotcharakter"
  • Olaf Scholz zu G20-Krawallen: "Dafür bitte ich um Entschuldigung"
  • Gewalt bei G20: "Kein Glanzblatt der deutschen Polizeigeschichte"
  • Nach G20-Krawallen: Hamburger putzen ihre Stadt
  • Randale in Hamburg: Kanzleramt verteidigt Bürgermeister Scholz
  • Nach G20-Krawallen: Pressekonferenz der Sicherheitskräfte
  • G20-Krawalle im Schanzenviertel: "Hier war drei Stunden lang keine Polizei"
  • Gewaltausbrüche beim Gipfel: Steinmeier verteidigt G20-Konferenz in Hamburg