Gerichtsurteil
Islamist in Berlin darf Sohn "Djehad" nennen

03.09.2009 - Ein Berliner Gericht hat in letzter Instanz entschieden: Der Islamist Reda Seyam darf seinen Sohn "Djehad" nennen. Das Kindeswohl sei dadurch nicht gefährdet. Ein Standesbeamter hatte den arabischen Vornamen zuvor abgelehnt, denn "Djehad" bedeutet Heiliger Krieg.

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Terrorprozess: Sauerland-Gruppe vor Gericht
  • Vorbild 9/11: Sauerland-Gruppe hatte Fanal geplant
  • Sauerland-Prozess: "Wir wollten in den Dschihad gehen"
  • Schwefelsäure zum Badreinigen: Terrorverdächtige Islamisten frei
  • "Gebt mir meinen Sohn zurück!": Eine Mutter kämpft gegen den Terror
  • Terrorgefahr: Zugriff auf dem Köln-Bonner Flughafen
  • Wolfgang Bosbach zum Frankfurter Attentat: "Besorgniserregende Form der Bedrohung"
  • Bundesanwaltschaft: Frankfurter Attentäter war Einzelgänger
  • Anschlag Frankfurt: Täter war radikaler Islamist
  • Terroristenprozess: Sauerlandgruppe vor Gericht
  • SPIEGEL TV ONLINE: Der Wochenrückblick
  • Schattenmänner zum Rapport: Obama gegen die Geheimdienste