Gerichtsurteil
Islamist in Berlin darf Sohn "Djehad" nennen

03.09.2009 - Ein Berliner Gericht hat in letzter Instanz entschieden: Der Islamist Reda Seyam darf seinen Sohn "Djehad" nennen. Das Kindeswohl sei dadurch nicht gefährdet. Ein Standesbeamter hatte den arabischen Vornamen zuvor abgelehnt, denn "Djehad" bedeutet Heiliger Krieg.

Empfehlungen zum Video
  • Mitten im Wald: Unbekanntes Stück der Berliner Mauer entdeckt
  • Videoeinschätzung aus Davos: "Merkel und Macron haben sich in Stellung gebracht"
  • Filmstart "Mute": Willkommen im Berlin der Zukunft
  • 20 Jahre Haft für Salah Abdeslam: Islamist verurteilt
  • Antisemitischer Angriff in Berlin: Jüdischer Jugendlicher mit Gürtel verprügelt
  • Berlin demonstriert gegen Judenhass: "Wir erleben offenen Antisemitismus"
  • BGH-Entscheidung zu Berliner Rasern: Tödlich, aber nicht mörderisch
  • Kate und William: Royal Baby Nummer drei ist da
  • Mahnwache für Hund Chico: "Er ist unser Freiheitskämpfer, unser Held"
  • Kurz nach der Geburt: Gorilla-Mama liebkost ihr Baby
  • Bei Filmarbeiten: Vier-Meter-Alligator attackiert Kamera
  • Vulkan auf Hawaii: Giftige Wolken aus Säure und Glas