GM behält Opel
Empörung und Kritik

04.11.2009 - Es war ein Spiel auf Zeit und mit den Nerven der Opel-Belegschaft. Jetzt steht fest: GM verkauft die deutsche Tochter nicht. Die Arbeiter fürchten nun um ihre Jobs, die Bundesregierung ist düpiert. Beide reagieren mit scharfer Kritik.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Papst: Hilfsorganisation nennt Kondom-Kritik "Sabotage"
  • Empörung über Anruf bei Soldaten-Witwe: "Er wusste, worauf er sich einließ"
  • "Alt Right" Bewegung in den USA: Empörung über "Heil Trump"-Rufe
  • Video aus Frankreich: Polizeigewalt gegen Flüchtlinge löst Empörung aus
  • Auschwitz: Empörung über "Arbeit-macht-frei"-Diebstahl
  • Reaktionen auf Handy-Affäre: "Dann könnte man den Amerikanern nicht mehr glauben!"
  • Duisburger "Flaggenskandal": Kritik an Polizeimaßnahme
  • Kritik: Empörung über Nordkoreas Atomtest
  • CSU-Chef Seehofer: SPD-Kritik an Transitzonen "realitätsfern"
  • Rapper Disarstar trifft FDP-Vize Katja Suding: "Wo ist Ihre Empörung?"
  • NRA-Chef Wayne LaPierre: "Wir werden noch lauter!"
  • Uno-Botschafterin plaudert aus: Die Geschichte hinter Trumps "Rocket Man"