GM behält Opel
Empörung und Kritik

04.11.2009 - Es war ein Spiel auf Zeit und mit den Nerven der Opel-Belegschaft. Jetzt steht fest: GM verkauft die deutsche Tochter nicht. Die Arbeiter fürchten nun um ihre Jobs, die Bundesregierung ist düpiert. Beide reagieren mit scharfer Kritik.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Nach Festnahme von Afroamerikanern: Starbucks-Chef entschuldigt sich
  • Mutmaßlicher Serientäter in Pakistan: Todesstrafe für Mord an Siebenjähriger
  • Kritik am Korrespondentendinner: Witze gegen Sanders zu hart?
  • Israels Flüchtlingspolitik: Netanyahu setzt Übereinkunft mit UNHCR zu afrikanischen Einwanderern aus
  • Russland nach der Wahl: Der verstummte Oligarch
  • Südafrika: Präsident Zuma vor Abberufung
  • Macron zu Besuch bei Trump: "Viel Bromance, aber auch Kritik"
  • Kritik an Bundeswehr-Strategie: "Es wird gefährlich"
  • Cyberattacke auf Regierung: Behörden vermuten russische Hackergruppe "Snake" als Täter
  • Kita-Krise: Mit dem Buggy auf die Straße
  • Nordkorea-Konflikt: Kim Jong Un trifft überraschend Südkoreas Präsident
  • Videoanalyse zu Trumps Gipfel-Absage: "China könnte Nutzen daraus ziehen"