Ohne Kutte, aber mit Handschellen
Warum muss der Mongols-Boss ins Gefängnis?

07.12.2015 - Als Rocker-Chef lebt man gefährlich. Das zeigt der Fall Erkan Uzun. Dem Mongols-Boss aus Hamburg wurde innerhalb kurzer Zeit die Kutte gestohlen und sein Lamborghini durch eine Handgranate beschädigt. Und dann wurde der Mann mit den furchterregenden Tattoos im Gesicht auch noch festgenommen. (06.12.2015)

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Angeklagt: Ehemaliger Mongols-Präsident "Erkan-Ex" vor Gericht
  • Rockergang: Die starken Männer der Mongols
  • Prozess wegen Brandstiftung: Breno muss ins Gefängnis
  • Kriegsverbrecher-Prozess: Gerechtigkeit für italienische Nazi-Opfer
  • Hinter Gittern: Das schöne Leben im Gefängnis von Monaco
  • Brenos erster Tag als Freigänger: "Ich habe viel gelernt im Gefängnis"
  • Bizarrer Verdacht: Kannibalismus im Gefängnis?
  • Anschlag in Sofia: Mafia-Boss unter Beschuss
  • Spirale der Gewalt: Kampf um die Macht im Rotlichtmilieu zwischen Mongols und Hells Angels
  • Putin-Kritiker: Gericht verurteilt Blogger Nawalny zu fünf Jahren Gefängnis
  • Vor 20 Jahren: Der erste Snowboard-Marathon
  • Mutmaßlicher Schleuser vor Gericht: Asyl mit der Christen-Masche