Anschläge in Libyen
Ein Hass-Film löst Gewalt aus

12.09.2012 - Ein obskurer Amateurfilm, der den Islam diffamiert, hat anti-amerikanische Proteste in Ägypten und Libyen ausgelöst. Dabei sollen vier Diplomaten, unter ihnen der US-Botschafter in Libyen, getötet worden sein. Der Regisseur des Films ist mittlerweile untergetaucht.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Tote bei Protesten in Gaza: Israel setzt Tränengas-Drohnen ein
  • Russland vor der Wahl: Geduldet, aber nicht akzeptiert
  • Frauenbild in Russland: "Kochen, putzen, hübsch aussehen"
  • Kinder im Krieg: "Wir wollen endlich in Frieden leben"
  • Filmstarts im Video: Für immer Feinde?
  • Trump Tower: Albtraum Luxusimmobilie
  • Flüchtlingstreck aus Mittelamerika: Trumps Kampf gegen die "Karawane"
  • Schulschießerei in Florida: "Er war vorbereitet"
  • Audio-Aufnahme von weinenden Kindern: "Das amerikanische Volk muss das hören"
  • Vor der Türkei-Wahl: "Das Rennen ist offen"
  • Geheimdienst bedrängt Moskauer Studenten: "Sie wollen, dass wir Angst haben"