Hirnforschungs-Selbstversuch
Gefangen im Labyrinth

19.02.2019, 04:49 Uhr - Berliner Forscher wollen dem Gehirn beim Arbeiten zusehen - während ihre Probanden sich in einem Hightech-Labor bewegen. So sollen etwa Assistenzsysteme entstehen, die Müdigkeit schon vor dem ersten Gähnen bemerken. Christoph Seidler und Martin Sümening haben es ausprobiert.

Empfehlungen zum Video
  • Seidlers Selbstversuch: Das Rad steht still, wenn mein Hirn es will (oder auch nicht)
  • Kran-Unfall in Thailand: Arbeiter in 60 Meter Höhe gefangen
  • Fischfangturnier: Gefährlicher Kampf gegen den springenden Karpfen
  • Missbrauchsfall in Kalifornien: Eltern halten 13 Kinder jahrelang gefangen
  • Seidlers Selbstversuch: Raus hier! Nur raus hier!
  • IS-Rückkehrer: "Wir können sie nicht einfach wegsperren"
  • Lawinengefahr in Österreich: Gefangen im Schnee
  • Deutsche Bahn: ICE gerät in Brand - 500 Bahnreisende in Sicherheit gebracht
  • Köln-Frankfurt: Zahlreiche Verletzte bei Brand an Bahnstrecke
  • Flughafen Bali: Orang-Utan-Junges vor russischem Touristen gerettet
  • Naturschauspiel: Der letzte Supermond des Jahres
  • +++ Livestream +++: Regierungserklärung von Kanzlerin Merkel