"Identitäre" auf dem Mittelmeer
Rechtsextreme wollen Flüchtlinge stoppen

22.07.2017 - Die rechtsextreme Gruppierung "Identitäre Bewegung" hat ein Schiff gechartert, um den Kampf gegen private Hilfsorganisationen im Mittelmeer aufzunehmen. Die Besatzung will Flüchtlinge, die sich auf den Weg nach Europa machen, zurück nach Afrika bringen.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Flüchtlinge in Wurzen: "Wurzen ist eine gute Stadt - aber nicht für Ausländer"
  • Gewalt in Cottbus: Porträt einer verunsicherten Stadt
  • Grüße an die AfD-Delegation in Syrien: "Kommt hierher und haltet es 24 Stunden aus"
  • Verfolgungsjagd am Times Square: Mercedesfahrer rammt US-Cop
  • Nach Schüssen auf Afrikaner: Berlusconi nennt Migranten "soziale Bombe"
  • Pendeln in München: "Es platzt aus allen Nähten"
  • Israels Flüchtlingspolitik: Netanyahu setzt Übereinkunft mit UNHCR zu afrikanischen Einwanderern aus
  • Documenta: Flüchtlinge, Sex und Staubsauger
  • Russland vor der Wahl: "Kochen, putzen, hübsch aussehen"
  • Zum 92. der Queen: Artillerie in London
  • Schüler in den USA: Tausende demonstrieren gegen Waffengewalt
  • Webvideos: Neulich auf dem Supermarktparkplatz