Raubbau an der Natur
Illegaler Holzschlag in den letzten Urwäldern Europas

11.04.2017 - Plastikmüll in den Weltmeeren, Korallensterben vor der australischen Küste, Elfenbeinjäger in Afrika - der Feldzug der Menschheit gegen die Natur verläuft an vielen Fronten. Einer der eher unbekannteren Kriegsschauplätze liegt im südlichen Europa, in den Urwäldern von Rumänien. Dort holzen illegale Baumfäller, bewaffnet mit Kettensägen, die Wälder ab, machen ein einzigartiges Biotop einfach zu Kleinholz. Zu den Großverdienern in diesem Geschäft zählt ein Unternehmer aus Österreich. (09.04.2017)

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Vor 20 Jahren: Die Aids-Kinder in Rumänien
  • Ghetto der Ausgestoßenen: Roma-Elend in Mazedonien
  • Vor 20 Jahren: Streit um Windkraftanlagen
  • Staatenloses Volk: Der verzweifelte Kampf der Roma (Teil 1)
  • Vor 20 Jahren: Die verlorenen Kinder von Cighid
  • Staatenloses Volk: Der verzweifelte Kampf der Roma (Teil 2)
  • Kahlschlag im brasilianischen Urwald: Unterwegs mit einem Sondereinsatzkommando
  • Jagd auf Straßenhunde: Unterwegs mit rumänischen Tierfängern
  • Teures Urteil: Gericht genehmigt Sozialhilfe für EU-Ausländer
  • Vor 20 Jahren: Verlassene Kinder
  • Seeadler in Gefahr: Eine unheimliche Mordserie
  • Von Hunden zerfleischt: Wie starb der kleine Ionut?