Italiens Sklavenmarkt
Im Slum der Erntehelfer

29.10.2017, 00:00 Uhr - Es sind menschenunwürdige Bedingungen: Afrikanische Landarbeiter wohnen ohne Wasser und Strom im italienischen Ghetto ¿Borgo Mezzanone¿. Sie arbeiten für skrupellose Landwirte. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: Versklavung.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Jenseits von Slums und Hungersnöten: Afrikanische Visionen
  • Hitlergrüße unterm Karl-Marx-Denkmal: Die Hintermänner der Chemnitz-Krawalle
  • Gefühlte Angst: Wie die AfD im bayerischen Deggendorf den Fremdenhass schürt
  • Altersschwindel bei Flüchtlingen: "Trefferquote 35 Prozent"
  • Zuwanderung von einem Brennpunkt in den nächsten: Duisburg und die Einwanderer
  • Hausbesetzer auf Mallorca: Hamburger holt sich seine Finca zurück
  • Gentrifizierung in Düsseldorf-Oberbilk: Verdrängung und Vertreibung
  • In Spanien vermisster Zweijähriger: "Hoffnung, dass er noch lebt"
  • Videoreportage zur Lawinengefahr: Der Schneefühler von Lenggries
  • Von der Lawine erwischt: Schnee im Speisesaal
  • Politische Gefangene in der Türkei: Kindheit hinter Gittern
  • Unterwasservideo: Krabbe kämpft gegen Kamera