Vor 20 Jahren
Brandanschlag Mölln

03.12.2012 - Die Mordnacht von Mölln ist bis heute im kollektiven Gedächtnis der Republik verankert. Bei dem Brandanschlag in der Nacht auf den 23. November 1992 wurden eine türkische Frau und zwei Mädchen getötet. Das Verbrechen mit rechtsextremem Hintergrund erregte international Aufsehen. In den Wochen nach dem Vorfall fanden überall in Deutschland spontane Großdemonstrationen gegen Fremdenfeindlichkeit statt. Auch Prominente wie Günter Grass gingen auf die Straße.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Göteborg: Versuchter Brandanschlag auf Synagoge
  • Aufruhr im israelischen Fußball: Brandanschlag auf Beitar Jerusalem
  • Neonazis gegen Linke: Konfrontation nach Brandanschlag
  • Vor 20 Jahren: Ein Dorf unter Neonazi-Verdacht
  • Anschläge von Mölln 1992: Prominente solidarisieren sich mit türkischen Opfern
  • Der Mob von Clausnitz: Exklusive Videos aus der Nacht
  • Ortsbesuch in Nauen: "Man sollte auch mehr an das eigene Volk denken"
  • Getöteter "Charlie Hebdo"-Herausgeber: „Lieber stehend sterben, als auf den Knien leben“
  • Vor 20 Jahren: Der V-Mann von Solingen
  • Armutszeugnis eines wohlhabenden Landes: Pflegenotstand in Deutschland
  • Waffensammler in Colorado: Mel Bernsteins bizarres Kriegsmuseum