Vor 20 Jahren
Brandanschlag Mölln

03.12.2012 - Die Mordnacht von Mölln ist bis heute im kollektiven Gedächtnis der Republik verankert. Bei dem Brandanschlag in der Nacht auf den 23. November 1992 wurden eine türkische Frau und zwei Mädchen getötet. Das Verbrechen mit rechtsextremem Hintergrund erregte international Aufsehen. In den Wochen nach dem Vorfall fanden überall in Deutschland spontane Großdemonstrationen gegen Fremdenfeindlichkeit statt. Auch Prominente wie Günter Grass gingen auf die Straße.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Feuer in Berliner DITIB-Moschee: Polizei geht von Brandanschlag aus
  • 25 Jahre Brandanschlag in Solingen: "Ich sah, wie die Flammen loderten"
  • Überwachungsvideo: Auto rast in Apotheke
  • Hochwasser in Paris: Die Lage bleibt angespannt
  • Schönheitswettbewerb: Botox führt zu Kamel-Ausschluss
  • Nach Schneesturm: Hubschrauber rettet Skifahrer
  • Tauchen unter Eis: Schwimmer im letzten Moment gerettet
  • Vogelschiss oder Fettnäpfchen? Umfrage beim Gauland-Nachwuchs
  • Bei der WM unerwünscht: Jagd auf russische Straßenhunde
  • Drei Monate tot im Baum: Die Leidensgeschichte des jungen Mark S.
  • Gelungene Integration: Wir haben es geschafft
  • Vor 20 Jahren: Grüne Schildbürgerstreiche