Aufräumarbeiten im Ural
Einsatzkräfte suchen nach Meteoritenbrocken

16.02.2013 - Der Meteoritenschauer über Russland hat Spuren hinterlassen: In einem See nahe Tscheljabinsk suchen Taucher nach Gesteinsbrocken. Noch immer werden Dutzende Verletzte in Krankenhäusern behandelt. 20.000 Helfer und Spezialteams sind im Ural im Einsatz.

Zum Artikel

SPIEGEL ONLINE
Empfehlungen zum Video
  • Wissenschaft contra Verschwörungstheorien: Was passierte über Russland?
  • Atombombe gegen Himmelskörper? Russische Experten beraten über Meteoritenabwehr
  • Meteoritenabsturz: Forscher ziehen 600-Kilo-Brocken aus See
  • Meteoriteneinschlag: Ein Geschenk des Himmels - für Glaser
  • Ural-Provinz Tscheljabinsk: Viele Verletzte bei Meteoritenregen in Russland
  • Meteoriten, Tiere, Babys: Was Russlands Dashcam-Videos alles festhalten
  • "Geschoss aus dem Kosmos": Größter Meteoritenbrocken gefunden
  • Kosmisches Geschoss: Meteor erleuchtet Rockkonzert
  • Massenproteste in Russland: Polizei verhaftet Oppositionellen Nawalny
  • Stalins Double Felix Dadajew: "Das Auto, die Wachen, alles war echt. Nur ich nicht"
  • Lichtererscheinungen in Florida: Feuerbälle am Himmel
  • Video zeigt Lichtblitz am Himmel: Meteorit über Schottland?