Justizirrtum?
Amtsrichter mit rechtsextremer Vergangenheit

20.10.2014 - Wie kann es sein, dass ein Mann, der sich von Veteranen der Waffen-SS schulen ließ, der Frontmann der Neonazi-Band "Hassgesang" war und der auch im Verfassungsschutzbericht erwähnt wird, als Richter arbeitet? Aber genau das hat Maik Bunzel getan. Mehr als ein Jahr lang war er am Gericht im bayerischen Lichtenfels tätig - obwohl die Behörden seine Gesinnung gekannt haben müssten. Offenbar war die Verwaltung in Bayern auf dem rechten Auge blind. (19.10.2014)

Empfehlungen zum Video
  • Regionalwahlen in Frankreich: Rechtsextremer Front National vorne
  • Tumulte: Rechtsextremer spricht in BBC-Talkshow
  • Trumps späte Einsicht: "Rassismus ist böse"
  • Auftritt in Russland: NPD-Mann Voigt schimpft über USA, Lesben und Schwule
  • Kundgebungen in Wuppertal: Polizei löst Hooligan-Demo auf
  • Burka-Verbot in Belgien: Rechtsextremer Politiker lobt Denunzianten-Prämie aus
  • Passauer Mordanschlag: Neue Dimension rechtsextremer Gewalt
  • Emotionale Rückkehr: Guardiolas Reise in die Vergangenheit
  • Dimitri Medwedew: "Die Konfrontation gehört der Vergangenheit an"
  • Vor 20 Jahren: Der erste Snowboard-Marathon
  • Mutmaßlicher Schleuser vor Gericht: Asyl mit der Christen-Masche
  • Kostenlose Massenuntersuchung in den USA: Zum Zahnarzt in die Turnhalle