Justizirrtum?
Amtsrichter mit rechtsextremer Vergangenheit

20.10.2014 - Wie kann es sein, dass ein Mann, der sich von Veteranen der Waffen-SS schulen ließ, der Frontmann der Neonazi-Band "Hassgesang" war und der auch im Verfassungsschutzbericht erwähnt wird, als Richter arbeitet? Aber genau das hat Maik Bunzel getan. Mehr als ein Jahr lang war er am Gericht im bayerischen Lichtenfels tätig - obwohl die Behörden seine Gesinnung gekannt haben müssten. Offenbar war die Verwaltung in Bayern auf dem rechten Auge blind. (19.10.2014)

SPIEGEL TV
Empfehlungen zum Video
  • Geburtstagstorte mit Hakenkreuz: Exklusive Einblicke in das Innenleben der Freitaler Terrorzelle
  • Ausländerfeindlichkeit: S-Bahn-Pinkler vor Gericht
  • Vor 20 Jahren: Bürgerbegehren in Bayern
  • Krawalle in Köln: Hooligans und Neonazis gegen Salafisten
  • Vor 20 Jahren: Der 150. Geburtstag des bayerischen Königs
  • Mit deutscher Gründlichkeit: Flüchtlingskontrolle an der Grenze
  • Ein Neonazi schlägt sich durch: SS-Siggi im Dortmunder Stadtrat
  • Oldschool Society: Pläne und Hintermänner der Neonazi-Truppe
  • Exklusiv: Ein V-Mann aus der Neonazi-Szene packt aus
  • Sind wir das Volk der Ausländerfeinde? Die Köpfe hinter Pegida
  • Vor 20 Jahren: Der V-Mann von Solingen
  • Politik am rechten Rand: Die Abgeordneten der AfD in Berlin